Virtueller Rundgang durch das FDG – hier klicken!
Schülermedientag – FDG auf den Spuren des NSU
Über 5 Jahre dauerte der Prozess gegen den sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund, eine Gruppe aus drei rechtsextremen Mördern, die zwischen 2000 und 2007 neun Mitbürger migrantischer Herkunft und eine Polizistin ermordet hatten. Über diesen und weitere Prozesse, so auch über den Mordfall Walter Lübcke, hat Annette Ramelsberger als Journalistin für die Süddeutsche Zeitung berichtet.
Anlässlich der diesjährigen Schülermedienwoche teilte die Gerichtsreporterin in einem Livetalk ihre Erfahrungen mit Schüler:innen aus ganz Bayern, unter anderem der 9pe des Friedrich-Dessauer Gymnasiums Aschaffenburg. Die Medienwoche wird jedes Jahr von der Bayrischen Landeszentrale für politische Bildung, dem bayerischen Rundfunk sowie zahlreichen privaten Medienhäusern ausgerichtet.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier.
„Heute geht’s uns gut, heute ist ein toller Tag, denn wir spielen heute im Mädcheninternat“
Der Auftritt von Boppin’B begeisterte aber nicht etwa nur an der Maria-Ward-Schule, sondern auch am 16. April 2021 am Friedrich-Dessauer-Gymnasium, wo die Band einen kraftvollen und mitreißenden Livestream aus ihrem Proberaum für die Schule online stellte. Dieses Konzert spielten die Rock’n’Roller exklusiv im Rahmen des Schüleraustausches mit Lettland, den OStR Jan Wagner gemeinsam mit OStRin Sonja Wilden ins Leben gerufen hat. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.
Erfolge beim „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Unterfranken für das FDG
Am Donnerstag, den 25.02.2021, fand der diesjährige „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb für Unterfranken statt, an dem auch das FDG mit Projekten von insgesamt sechs SchülerInnen teilnehmen konnte. Die Veranstaltung musste coronabedingt ins Internet verlegt werden, anstatt wie im normalen wechselnden Turnus heuer in der Aschaffenburger Stadthalle abgehalten zu werden, was angesichts der Nähe zu unserer Schule der ideale Veranstaltungsort gewesen wäre. Nichtsdestotrotz haben sich unsere TeilnehmerInnen hervorragend geschlagen: mit insgesamt sieben Preisen konnte das FDG-Team so viele Auszeichnungen abräumen, wie auf regionaler Ebene schon lang nicht mehr. Lesen Sie den ganzen Artikel hier.
Die Junior Ingenieur Akademie am FDG in Zeiten von Corona
Die aktuelle Pandemie erschwert den Unterricht der Schülerinnen und Schüler am FDG in vielerlei Hinsicht und nur aufgrund des Einsatzes derselben, der Eltern sowie der Lehrerinnen und Lehrer gelingt es, diese Lage zu meistern. Den momentanen Widrigkeiten zum Trotz ist nun die Junior Ingenieur Akademie (JIA) unseres Gymnasiums erfolgreich in den Ausbildungsabschnitt 8.2. gestartet. Herr Bernd Raub, Leiter des Konstruktionsbüros Brückenbau bei unserem Partnerunternehmen Adam Hörnig AG (https://www.hoernig.de/brueckenbau/), hat via MS-Teams Vorträge über seine Tätigkeit und die beim Brückenbau zum Einsatz kommende Technik und entsprechende Konstruktionsmethoden für die Schülerinnen und Schüler der JIA am FDG gestreamt, so dass diese trotz der aktuellen Schwierigkeiten in Verbindung mit dem Infektionsgeschehen in Bayern dazu in der Lage waren, das bereits Erlernte aus Ausbildungsabschnitt 8.1. fortzuführen bzw. zu vertiefen. Dabei konnte Herr Raub auch scheinbar „trockene Themen“ wie etwa die Grundlagen der Statik (eine Voraussetzung für die Stabilität von Bauwerken) sehr ansprechend und schülergerecht vorstellen. Dahingehend möchten sich die Verantwortlichen der JIA beim langjährigen Partner des FDG, der Adam Hörnig AG, dafür bedanken, dass diese unser Gymnasium auch in diesen schwierigen Zeiten unterstützt. Zudem hoffen wir, dass die Gesamtlage bald Exkursionen zum Bauhof und zu echten Brückenbaustellen zulässt, damit die Schülerinnen und Schüler ihr theoretisches Wissen in der praktischen Anwendung umgesetzt sehen können.
Dichterwettstreit am FDG
Für unsere vielen klugen, sprachgewandten Köpfe der 8. bis 12. Klasse findet in diesem Jahr zum ersten Mal der Dessauer Dichterwettstreit statt. Unter dem Thema "Wortspiele: Bilde mal einen Satz mit ..." laden wir Euch ein, geistreiche und unterhaltsame Gedichte einzusenden und somit eure Kreativität zu zeigen. Die besten Gedichte werden prämiert und veröffentlicht. Weitere Informationen zum Wettbewerb könnt Ihr in der Ausschreibung zum Dichterwettstreit nachlesen.
Update: Wichtige Informationen zur Anmeldung der ViertklässlerInnen am FDG
Liebe ViertklässlerInnen, sehr geehrte Eltern,

wir freuen uns schon sehr darauf, euch als neue SchülerInnen im kommenden Schuljahr 2021/2022 am Friedrich-Dessauer-Gymnasium begrüßen zu dürfen.

Alle notwendigen Informationen zur Anmeldung am FDG, finden eure Eltern hier. Wichtig! Bitte beachten Sie: Am Mittwochvormittag findet wegen des schriftlichen Abiturs leider KEINE Anmeldung statt, dies ist erst wieder von 14-16 Uhr möglich.
Wettbewerb im Lockdown – Experimente antworten
Die Corona Pandemie erschwert den Unterricht der Schülerinnen und Schüler in vielerlei Hinsicht. Nur durch den Einsatz und die erfolgreiche Zusammenarbeit der Letztgenannten, deren Eltern sowie der Lehrerinnen und Lehrer gelingt es, diese Lage zu meistern und neue Möglichkeiten zu schaffen, die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler für neues Wissen zu erhalten. Gerade in den praxisorientierten naturwissenschaftlichen Fächern ist es zurzeit schwierig, Freude und eine solche Begeisterung zu vermitteln, die normalerweise durch Experimente in der Schule geweckt oder hervorgerufen werden können. Sich mit einem konkreten wissenschaftlichen Problem auseinanderzusetzen, d.h. zu experimentieren sind nun einmal nicht nur die ganz allgemeine Grundlage der Forschung im naturwissenschaftlichen Bereich, nein - sie sind vor allem auch Ausdruck von Neugierde und Spaß am Entdecken. Naturwissenschaftliche Wettbewerbe, wie der Landeswettbewerb „Experimente antworten“ verfolgen deshalb gerade jetzt das Anliegen, die Freude am Experimentieren im Speziellen sowie an den Naturwissenschaften im Allgemeinen zu wecken und Nachwuchs für dieselben zu gewinnen. Die Auswirkungen der Pandemie sind jedoch auch bei diesen Wettbewerben spürbar geworden. Die Zahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist in ganz Bayern drastisch gesunken. Die Betreuung durch Lehrerinnen und Lehrer wurde durch die Gegebenheiten der Distanzbetreuung erheblich erschwert. Darüber hinaus mussten Schülerinnen und Schüler die Motivation, zusätzlich zu den täglichen Anforderungen des Lernens von zu Hause noch bei einem Wettbewerb teilzunehmen, selbst aufbringen, was vielen, ob des erschwerten Austausches mit ihren Lehrerinnen und Lehrern nicht leicht gefallen ist. Umso eindrucksvoller und bemerkenswerter ist die Tatsache, dass am Friedrich-Dessauer-Gymnasium 39 Schülerinnen und Schüler der Unterstufe diese Leistung vollbrachten und damit den hohen Stellenwert der Naturwissenschaften, aber auch die gute Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern, selbst in Zeiten der Pandemie, belegen konnten. Sie lösten viele in der ersten Runde des Wettbewerbs aufgeworfene Fragen, so beispielsweise wie man angelaufenes Silber am besten wieder säubern kann. Oder, ob man mit Obst eine LED zum Leuchten bringen kann. Diese und weitere spannende Aufgaben haben unsere Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von selbst durchgeführten Experimenten beantwortet. Sie zeigten kreative Lösungen und bewiesen einen hervorragenden Forschergeist. Und das ganz selbstständig und eigenverantwortlich. Die Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl war nicht nur überraschend hoch, sondern sogar so hoch wie noch nie im Zeitraum, seit das FDG an diesem Landeswettbewerb teilnimmt – und das zu einer Zeit, in der die Bedingungen von vornherein eher schwierig sind. Auf diese jungen Menschen können wir stolz sein und uns ein Beispiel an ihnen nehmen, denn sie haben gezeigt, wie man selbst und trotz einer Pandemie sinnvoll aktiv werden kann.
Kunstunterricht am FDG – kreativ im Homeschooling
„Schneller als ein Lichtstrahl, vom Auge nicht mehr wahrnehmbar, jagt ein Raumschiff durch das unendliche Weltall. Sein Ziel ist die Hauptstadt des Sirius-Achsenreiches, im unwirtlichen Gebiet der Kapellarischen Scharden. Der Planet wird vom schwachen Schein einer fernen galaktischen Sonne gestreift. Glatte und gewölbte Großspiegel reflektieren das Licht und belichten so Stadt und Umgebung.“
So beginnt die Zeitreise ins Universum, die im Kunstunterricht einer 5. Klasse während des Homeschoolings künstlerisch umgesetzt wurde. Dass ein der Distanzunterricht herausfordernd ist, wissen mittlerweile alle Beteiligten sehr gut. Dessen ungeachtet ergeben sich allerdings immer wieder Möglichkeiten, diese Herausforderung als Impuls zu nutzen, um neue und alternative Unterrichtsformate zu testen und die Kreativität der Schülerinnen und Schüler auf ganz neue Weise zu aktivieren. Eine Bastelarbeit im Kunstunterricht, die aus kleineren Verpackungsmaterialien bestehen sollte und ursprünglich im Präsenzunterricht fertigzustellen war, beschäftigte nun aufgrund des fortgesetzten Homeschoolings Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen zu Hause, wo ihre kreativen Fähigkeiten zum Thema „Weltraumstation“ gefragt waren. Kunstlehrerin Frau Ruth Weis hatte die Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert, ihre Raumschiffe bzw. -stationen mit weißer Wandfarbe zu bemalen sowie im Anschluss daran charakteristische Merkmale eben solcher mit schwarzen Stiften auf die fertigen Objekte aufzumalen. Durch die Fortsetzung des Distanzunterrrichts wurden die Arbeiten nun doch zu Hause fertiggestellt und die Schülerinnen und Schüler wurden gebeten, die eigenen „Kunstwerke“ in je drei Ansichten zu inszenieren. Die Ergebnisse dieses kreativen Umgangs können sich durchaus sehen lassen.

(Zum Vergrößern bitte klicken)
Lockdown und Lernen zu Hause – du schaffst das!
Liebe Schülerinnen und Schüler,

der Lockdown mit all seinen täglichen Anforderungen ist nicht immer einfach zu bewältigen. Auch das Lernen von zu Hause stellt viele Kinder und Jugendliche vor Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Wertvolle Tipps und Tricks zur Stärkung der psychischen Widerstandsfähigkeit in Pandemiezeiten gibt Euch dieser Informationsflyer des KIBBBS-Teams Unterfranken. Um den Flyer sehen zu können, klicke bitte hier
Moderne Propheten in Szene gesetzt
Die Religionsklasse 8df hat sich unter der Leitung von Frau Emmerling mit dem Thema „Von Gott berufen- prophetische Impulse für eine gerechtere Welt“ beschäftigt und „moderne Propheten“- darunter Erwin Kräutler, Martin Luther King oder Ruth Pfau- kennengelernt. Mit deren Leben und Wirken haben die Schülerinnen und Schüler intensiv auseinandergesetzt und zeigten sich von ihnen inspiriert.
Grund genug, die Heilsbringer „in Szene“ zu setzen: angeregt von den unterschiedlichen Möglichkeiten, die derzeit auch im digitalen Unterricht eingesetzt werden, haben die Schülerinnen und Schüler eigene Stop-Motion- Filme oder Erklärvideos gedreht, oder auch kreative PowerPoint Präsentationen erstellt. Ziel war es, mit unterschiedlichen Techniken Momentaufnahmen aus dem Leben der selbst gewählten Persönlichkeit, ihren biografischen Hintergrund, ihren Dienst am Menschen und natürlich das, was jeden Einzelnen besonders beeindruckt hat, darzustellen. In einem „Gallery Walk“ wurden die Videos und Folien vorgestellt und von der Lerngruppe bewertet. Die Klasse 8df und Frau Emmerling freuen sich, einen kleinen Einblick in die unterschiedlichen Arbeiten geben zu dürfen:

Ruth Pfau von Sarah B.

PPP von Konrad zu Mutter Teresa

Film von Enya über MartinLutherKing

Präsentation von Alexander über Martin Luther King

PPP mit eigenen Kohlezeichnungen von Jonas
Speiseplan Mensa Vertretungsplan WebUntis Impressum

Friedrich-Dessauer-GymnasiumTel.(0 60 21) 8 48 26 - 40
Stadtbadstraße 4 Fax (0 60 21) 8 48 26 - 73
63741 AschaffenburgE-Mail sekretariat@fdg-online.de