Bei unserer “Science Fair” suchen sich die SchülerInnen der 8. Klassen des naturwissenschaftlich-technologischen Zweiges in Kleingruppen zunächst selbst eine naturwissenschaftliche Fragestellung und bearbeiten diese über fünf Wochen experimentell weitestgehend selbständig mithilfe von Mentoren. Die Ergebnisse dieses Projekts werden abschließend auf einem “Wissenschaftsjahrmarkt” vor einem öffentlichen Publikum aus LehrerInnen, Eltern, MitschülerInnen und anderen Interessierten in der Schule präsentiert. Jede Gruppe erhält dabei einen eigenen Stand, an dem sie ihr erarbeitetes Projekt mit einem Plakat vorstellt. 

Während der Erarbeitungsphase im Zeitraum zwischen den Oster- und Pfingstferien nutzen die SchülerInnen die Profilstunden aus dem Fachbereich Chemie/Physik, um Experimente zur Beantwortung ihrer Fragestellung unter Aufsicht durch den jeweiligen Fachlehrer durchführen zu können. Alle hierfür benötigten Materialien sind von den SchülerInnen selbst mitzubringen.

Als Zusammenfassung der praktischen Arbeitsphase erstellen die SchülerInnen gruppenweise ein Versuchsprotokoll, welches vor den Pfingstferien zur Benotung und Korrektur der jeweiligen Fachlehrkraft abgegeben wird.

Das Besondere ist, dass die SchülerInnen für die Projektarbeitsphase gruppenweise einen sog. „Cyber-Mentor“ von uns zugewiesen bekommen, der ihnen bei möglichen Fragen und Unklarheiten zu ihrem Projekt als Ansprechpartner zu Verfügung stehen wird. Der Kontakt zu den Mentoren soll sich auf einen Informationsaustausch per E-Mail beschränken, beinhaltet also keinerlei persönlichen Kontakt oder gar Aufsichtsführung durch die Mentoren.

Da die Veranstaltung im vergangenen Jahr ein voller Erfolg war, wird die „Virtual Science Fair“ dieses Jahr erneut  in einem feierlichen Rahmen in der Schule stattfinden. Bei der Ausstellung werden die Projekte von den jeweiligen Fachlehrkräften benotet und durch eine externe Jury begutachtet, die die besten Projekte mit Sachpreisen prämieren wird.