Vielfalt am FDG heißt auch sprachliche Vielfalt. Das Beherrschen der deutschen Muttersprache ist Voraussetzung für das gelingende Erlernen einer Fremdsprache. Bei uns können SchülerInnen die wichtigsten europäischen Sprachen lernen – Englisch, Latein, Französisch, Spanisch und Italienisch. Unser Ziel ist es, den SchülerInnen durch motivierenden Unterricht zum erfolgreichen Lernen und damit zur Freude an Fremdsprachen zu verhelfen. Mit einer qualitativ hochwertigen und breit gefächerten Fremdsprachenausbildung können sie erfolgreich ins Studien- und Berufsleben wechseln.


  • Faust – kreativ

    Goethes Dramas „Faust. Der Tragödie erster Teil“ ist die einzige Lektüre in der Oberstufe, die verpflichtend gelesen werden soll. Und weil nach der Pflicht die Kür kommt, haben die SchülerInnen während einer Unterrichtsstunde den „Faust“ kreativ bearbeitet. Zwei besonders gelungene Ergebnisse dieser Stunde seien hier stellvertretend präsentiert: der Trailer zu einem fiktiven Faust-Kinofilm und die Szene „Prolog im Himmel“ zwischen Ethnolekt und Jugendsprache.

    Viel Vergnügen mit den beiden Parodien wünscht der Deutschkurs 11/4 mit Johanna Guhling

    Trailer zu einem fiktiven Faust-Kinofilm

    Szene „Prolog im Himmel“ zwischen Ethnolekt und Jugendsprache

    Viel Vergnügen mit den beiden Parodien wünscht der Deutschkurs 11/4 mit Johanna Guhling

    Lowbudget Prolog im Himmel in Asozial:

    Raphael: Die Sonne ist so geil und mashallah einfach die Hübsche, einfach Energydrink für Engel.

    Gabriel: Die Erde, wie die sich dreht einfach, wie ein Trip, Brudi. Und dieses Meer so nass, wie Wasser voll magisch ey.

    Raphael: Das Wetter und Sturm und so voll heeeftig, Brooo.

    Gabriel: Jo Gott, dein Zeugs ist meeegaa Bombe.

    Mephisto: Ne man Brudis, ihr seid voll falsch. Alles richtig unkomplex hier. Diese Menschen da sind wie so Tiere, man kann gar kein Lob sagen.

    Herr: Bruder, mach mal erst mal die Basics. Du machst nur Auge bei mir, immer nur so negativ energy.

    Mephisto: Junge, siehst du nicht wie whack diese Geringerverdiener sind, richtige Opfer ey!

    Herr: Kennst du Faust?

    Mephisto: Der Medic?

    Herr: Mein Homie!

    Mephisto: Jo, der ist voll obsessed mit dir. Der ist voll gierig, will immer mehr, nie zufrieden, der Schmock.

    Herr: Alles ist noch im dichten Nebel gehüllt für den Jungen, aber bald, ich schwör, der wird leuchten.

    Mephisto: Lass mal Wette machen. Der wird noch voll der Asoziale.

    Herr: Ja, mach mal, mir egal.

    Mephisto: Nice, danke Bro!

    Mephisto will Handschlag machen. Herr dreht sich weg.

    Herr: Jo, Kuss auf dein Auge, aber nicht so. Ey, kommt mal mit.

    Engel gehen mit Herrn ab.

    Mephisto: Richtiger Ehrenmann, dieser Gott.

  • „Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele“ (Cicero)

    Unter den Klassensiegern und -siegerinnen des Vorlesewettbewerbs wurde der Schulsieger ermittelt.

    Schulleiter Kai Arne Richter mit der Gewinnerin Nynke Brouwer (6c)

    In einem Raum voller Bücher, nämlich unserer Schulbücherei, trafen sich die Klassensieger und -siegerinnen der 6. Klassen zum diesjährigen Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs am 10.12.2021 in der 5. und 6. Stunde. Leider konnte dieses Jahr unser Schulentscheid aufgrund der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen erneut nicht vor einem Publikum stattfinden. Dennoch ließ es sich unserer Schule nicht nehmen, einen Schulsieger zu küren, welcher uns im neuen Jahr beim Stadtentscheid vertreten wird. Obwohl nicht alle Klassensieger  und -siegerinnen aufgrund von Quarantäneerlassen bei diesem Wettbewerb antreten konnten, kam es zu einem sehr interessanten Vorlesewettbewerb und die Konkurrenz bestach wieder einmal durch ein sehr hohes Leseniveau. Dabei ließen sich die TeilnehmerInnen weder durch einen medizinischen Mundschutz noch durch die Abstände, die eingehalten werden mussten, beeinträchtigten. Schlussendlich machte Nynke Brouwer (6c) das Rennen und gewann knapp vor Justus Schickling (6s).

    Die weiteren Klassensieger heißen: Emma Kulek (6a), Luis Winter (6a), Moritz Müller (6b), Robin Hanselmann (6b), Alexander Fuchs (6c), Maxim Schäck (6d), Daniela Kümpel (6d), Maya Gasch (6e), Simon Hartmann (6e), Yanis Benhebrid (6s)

    Aus folgenden Büchern wurde gelesen:

    Alex Falkner: Silberflut – Das Geheimnis von Rays Rock

    Sven Gerhardt: Abenteuer in der Megaworld

    Jeff Kinney: Gregs Tagebuch (16) – Volltreffer!

    Erin Hunter: Warrior Cats – In die Wildinis

    Tanya Stewner: Alea Aquarius – Der Ruf des Wassers

    Tommy Knappweis: Ghostsitter

    Andreas Schlüter: Level 4 – Die Stadt der Kinder

    Wir drücken Nynke für den Stadtentscheid ganz feste die Daumen!

    Bericht von Conny Fischer und Barbara Koller

  • DELF-Zertifikate erhalten

    Das Lernen hat sich gelohnt: Drei SchülerInnen blicken stolz in die Kamera. Sie haben im Juli mit zwei weiteren Schülern, die unsere Schule mittlerweile verlassen haben, an den DELF-Prüfungen teilgenommen und erfolgreich beweisen können, dass ihre Sprachkenntnisse trotz wochenlangem Homeschooling deutlich über die einfache Alltagskommunikation hinausgehen. Die Prüflinge bekamen nun von OStD Kai-Arne Richter und StRin Fabienne Leboulanger das begehrte DELF-Zertifikat verliehen. In vier Kompetenzbereichen – Hörverstehen, Leseverstehen, Sprachproduktion und mündliche Kommunikation – mussten sie ihre Fähigkeiten im Niveau B1 oder B2 beweisen. Das weltweit anerkannte „Diplôme d‘études en langue française“ – kurz DELF – ist zudem wichtig für Studium und Beruf. Die Französischfachschaft gratuliert allen DELF-Prüflingen ganz herzlich zu ihrem bestandenen Diplom. Chapeau et félicitations!

    Auf dem Bild fehlen: Raphael Thibaud und Marc Marinovic.

    Auf dem Bild (v.l.): Luis Thiem, Claudio di Tondo, Joline Rösch, OStD Kai-Arne Richter und StRin Fabienne Leboulanger

    von StRin Fabienne Leboulanger, DELF-Beauftragte

  • Acta diurna – Zeitung im alten Rom

    Republik oder Monarchie? Nach Cäsars Ermordung rangen die führenden Politiker um die Macht, sowohl militärisch als auch rhetorisch.
    Wie also würden wohl „acta diurna“ aussehen –Zeitungsberichte, die zwischen September 44 und April 43 vor Christus über Ciceros Reden gegen Antonius informieren? Mit dieser Frage haben sich die Klassen 9pc und 9pd zum Abschluss der Cicero-Lektüre beschäftigt. Und neben dem Leitartikel über die sogenannten „Philippischen Reden“ finden sich auf jeder Titelseite natürlich auch Werbung, Götter und ein gallisches Dorf…

    Viel Vergnügen beim Lesen wünschen die Klassen 9pc und 9pd! (Leitung: J. Guhling)