Vielfalt am FDG heißt auch sprachliche Vielfalt. Das Beherrschen der deutschen Muttersprache ist Voraussetzung für das gelingende Erlernen einer Fremdsprache. Bei uns können SchülerInnen die wichtigsten europäischen Sprachen lernen – Englisch, Latein, Französisch, Spanisch und Italienisch. Unser Ziel ist es, den SchülerInnen durch motivierenden Unterricht zum erfolgreichen Lernen und damit zur Freude an Fremdsprachen zu verhelfen. Mit einer qualitativ hochwertigen und breit gefächerten Fremdsprachenausbildung können sie erfolgreich ins Studien- und Berufsleben wechseln.


  • Acta diurna – Zeitung im alten Rom

    Republik oder Monarchie? Nach Cäsars Ermordung rangen die führenden Politiker um die Macht, sowohl militärisch als auch rhetorisch.
    Wie also würden wohl „acta diurna“ aussehen –Zeitungsberichte, die zwischen September 44 und April 43 vor Christus über Ciceros Reden gegen Antonius informieren? Mit dieser Frage haben sich die Klassen 9pc und 9pd zum Abschluss der Cicero-Lektüre beschäftigt. Und neben dem Leitartikel über die sogenannten „Philippischen Reden“ finden sich auf jeder Titelseite natürlich auch Werbung, Götter und ein gallisches Dorf…

    Viel Vergnügen beim Lesen wünschen die Klassen 9pc und 9pd! (Leitung: J. Guhling)

  • Eine harte Entscheidung – Sieger es Vorlesewettbewerbs gekürt
    Emil Bartosch aus der 6s mit Schulleiter Herr Richter

    Am 03.12.2020 fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt, bei dem unser Schulsieger gekürt werden sollte. Da wir wegen Corona besonders auf die Einhaltung der AHA-Regeln achten mussten, gab es in diesem Jahr leider keine Zuhörerklasse und auch die zweitplatzierten Klassensieger konnten dieses Mal bei der Endausscheidung nicht als Zuhörer dabei sein.
    Trotz dauerhaft zu tragendem Mundschutz waren unsere Klassensieger bei ihrem Vorlesen gut zu verstehen und nahmen die Jury mit auf so manch spannende und lustige Schnupperreise in verschiedene Bücher. Vom Buchklassiker „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner reichte die Auswahl bis zu einem Ausschnitt aus Jochen Tills „Lucifer Junior“, bei der es ausführlich ums Rülpsen ging.

    Aus folgenden Büchern wurde gelesen:
    • Erich Kästner: Das Doppelte Lottchen
    • Jochen Till: Lucifer Junior – Zu gut für die Hölle
    • Katja Brandis: Seawalker – Wilde wellen
    • Boris Pfeifer: Die drei ??? – Bundesliga-Alarm
    • Tanya Stewner: Alea Aquarius
    • Anne Becker: Die beste Bahn meines Lebens
    • Isabell Abedi: Unter der Geisterbahn


    Lustigerweise fiel die Wahl für den unbekannten Text, aus dem gelesen werden sollte, ebenfalls auf ein Werk Erich Kästners: Pünktchen und Anton. Hier machten es die Vorleser der Jury wieder besonders schwer, denn alle sieben lasen auf einem sehr hohen Niveau in Bezug auf Fehlerfreiheit und Ausgestaltung. Es war eine reine Freude zuzuhören. Am Ende stand Emil Bartosch aus der 6s als Schulsieger fest, der das FDG 2021 auf Stadt- und Kreisebene vertreten wird. Dafür drückt ihm die ganze Schulfamilie natürlich feste die Daumen!


    Vielen Dank an die teilnehmenden SchülerInnen, KollegInnen und die Jury!
    C. Fischer und B. Koller

  • DELF- Zertifikate verliehen

    Mitte Dezember gab es Grund zur Freude: die lang erwarteten DELF-Zertifikate sind eingetroffen!
    Im Juli 2020 stellten sich Tom Aulbach, Emma Klement, Leon Müller (Niveau B2) sowie Kimberly Balles und Luisa Paar (Niveau B1) den Prüfungen für dieses international anerkannte Französisch-Sprachdiplom.

    An einem Nachmittag und Samstagvormittag nahmen sie an mündlichen und schriftlichen Prüfungen teil, die von der DELF-Beauftragte, StRin Fabienne Leboulanger, abgenommen wurden. Diese hatte vorab alle Schüler während des Wahlkurses DELF und des coronabedingten Lockdowns auf die umfassenden Anforderungen vorbereitet.

    Nun endlich wurde das lange Warten belohnt: Alle konnten die Sprachzertifikate, die von OStD Kai-Arne Richter und StRin Fabienne Leboulanger überreicht wurden, in Empfang nehmen.
    Mit diesem weltweit gültigen Zertifikat, das vom französischen Bildungsministerium, dem Ministère de l’Éducation nationale, ausgestellt wird, können sie nun die Beherrschung der Sprachkompetenzen Hörverstehen, Leseverstehen sowie schriftlicher und mündlicher Ausdruck nachweisen.

    Toutes nos félicitations zu dieser freiwilligen Zusatzleistung!

    Die Fachschaft Französisch

  • Brüder Grimm – Altes neu entdeckt
    Brüder Grimm

    bekannt. Jedes Kind kennt die Grimm`schen Märchen. Einige Informationen haben wir , der Q 11/ d6 – Kurs , aber noch zu erzählen. Wusstet Ihr, dass Jakob und Wilhelm in unserer Region, in Hanau und Steinau an der Straße, aufgewachsen sind und gelebt haben? Interessiert Ihr Euch dafür, dass diese Märchen z.T. französische Vorläufer hatten, wie das “Rotkäppchen”, z.T. aber auch in der Region gesammelt worden sind? Das “Schneewittchen-Märchen” geht auf reale Tatsachen im Spessart zurück, die Zwerge sind in Wirklichkeit Kinder gewesen, die aufgrund ihrer geringen Größe zur Arbeit in den niedrigen Stollen der örtlichen Bergwerke eingesetzt wurden.
    Wir haben herausgefunden, dass die alliierten Siegermächte nach dem Zweiten Weltkrieg das Märchen “Hänsel und Gretel” verbieten wollte, weil der dort vorkommende Ofen der Hexe an den Holocaust erinnere.
    Wusstet ihr, dass die Gebrüder Grimm politisch engagiert waren und gegen den Verfassungsbruch des Königs von Hannover protestiert haben? Da sie daraufhin ihre Stelle an der Universität Göttingen verloren und sie in Geldnöten waren widmeten sie sich dem Projekt der Herstellung eines “Deutschen Wörterbuchs” und legten damit den Grundstein für die Germanistik.