Vielfalt am FDG heißt auch sprachliche Vielfalt. Das Beherrschen der deutschen Muttersprache ist Voraussetzung für das gelingende Erlernen einer Fremdsprache. Bei uns können SchülerInnen die wichtigsten europäischen Sprachen lernen – Englisch, Latein, Französisch, Spanisch und Italienisch. Unser Ziel ist es, den SchülerInnen durch motivierenden Unterricht zum erfolgreichen Lernen und damit zur Freude an Fremdsprachen zu verhelfen. Mit einer qualitativ hochwertigen und breit gefächerten Fremdsprachenausbildung können sie erfolgreich ins Studien- und Berufsleben wechseln.


  • Vorlesewettbewerb – Le plaisir de lire

    Einen deutschen Text sinngerecht und betont vorzutragen, ist eine Kunst. Eine noch größere Leistung ist es jedoch, wenn SchülerInnen Texte in der Fremdsprache fehlerfrei und pointiert lesen.

    Nach einer dreijährigen Pause aufgrund der Pandemie war es am 27. Mai wieder soweit. Die Fachschaft Französisch lud die 6. Jahrgangsstufe zum Vorlesewettbewerb ein. Die vier besten SchülerInnen der jeweiligen Französischklassen, die zuvor im Klassenverband auserkoren wurden, sind der Einladung gefolgt, die eigene Lesefertigkeit im Französischen unter Beweis zu stellen. 

    Nach einer kurzen Einführung durch die Fachschaftsleitung, Frau Leboulanger, startete der Wettbewerb unter der kritischen Beobachtung der Jury, bestehend aus dem Q11-Französischkurs und seinem Leiter, Herrn Müller. Neben einer flüssigen, fehlerfreien Lektüre wurde insbesondere auf eine saubere, möglichst akzentfreie Aussprache, eine französisch klingende Intonation und einen lebendigen Vortrag geachtet.

    In einer ersten Runde durften die TeilnehmerInnen zunächst einen Text vortragen, den sie zuvor vorbereitet hatten. Trotz der verständlichen Anspannung trugen sie diesen motiviert und gekonnt vor, und begeisterten die Jury. Dann stieg die Spannung, als sie in der nächsten Runde einen ihnen unbekannten Text vorlesen mussten. Bravourös haben alle vier jedoch bewiesen, wie gut man die wohlklingende französische Sprache bereits nach einem Lernjahr beherrschen kann.

    Gewonnen haben alle allein durch die Teilnahme am Wettbewerb. Durchsetzen konnte sich am Ende Theo Pfister aus der 6s. Die weiteren Preisträger sind: Tim Piroth (6c, Platz 2), Marie Hynek (6d, Platz 3) und Maya Gasch (6e, Platz 4).

    Allen Teilnehmern überreichten Schulleiter, OStD Kai Arne Richter, und Fachschaftsleiterin, StRin Fabienne Leboulanger, eine Urkunde, eine Lektüre, einen Eiffelturm als Schlüsselanhänger und Süßigkeiten für ihre hervorragende Leseleistungen.

    Die Schulfamilie und insbesondere die Fachschaft Französisch gratulieren sehr herzlich! Félicitations!

    Auf dem Bild: (v.l.n.r.): StRin Fabienne Leboulanger, Maya Gasch, Tim Piroth, Theo Pfister, Marie Hynek, OStD Kai Arne Richter 

  • „Wo ist Emilia G.?“- ein Besuch im Staatstheater Darmstadt

    Am 28. 4. 2022 besuchte die 10e geschlossen und fast die Hälfte der 10f mit ihren Deutschlehrern Matthias König und Julia Grundner das Staatstheater Darmstadt. Herr König, der im Unterricht Lessings bürgerliches Trauerspiel „Emilia Galotti“ aus der Zeit der Aufklärung behandelt hat, hatte die Fahrt organisiert. Das gegebene Stück „Wo ist Emilia G.?“ verfremdet die eigentliche Handlung im Stil des modernen Regietheaters.

    Die Handlung spielt in der Gegenwart: im Staatstheater Darmstadt ringen der alternde Intendant und sein Dramaturg Marinelli um die richtige Besetzung für eine moderne Inszenierung von Lessings Klassiker. Es werden aktuellen Themen der Kulturszene behandelt: der Intendant stellt sich als autoritärer Choleriker heraus, der die Schauspielerin Orsina sexuell ausbeutet. Neben der #me-too-Thematik thematisiert das Stück die prekären Arbeitsbedingungen des Kulturbetriebs. Orsinas Arbeitsvertrag wird nämlich nicht verlängert.  er  Theaterleiter will „Realness“  ins Theater bringen, um die eigene  Leere und die der Zuschauer zu füllen und engagiert junge Frauen mit Migrationshintergrund für die Rolle der Emilia. Im Gespräch mit ihnen konfrontiert er die jungen  Schauspielerinnen mit stereotypen Vorurteilen über Menschen, die nicht weiß sind. Hier wird  über den Sinn von Kunst und Theater und Diskriminierung nachgedacht. Am Ende zerstören die Mädchen, die vom „alten weißen Mann“ genervt sind, das Bühnenbild und spielen einen gewalttätigen Mord am Theaterleiter nach. Das Theater dekonstruiert sich selbst.

    Und was sagen unsere Schüler: „Genau so ist es !“ (Aussage während der Intendant überlegt, wie die Leere des Menschen zu füllen mit „Realness“ zu füllen ist) „Danke, Herr König!“ (nach der Vorstellung).

    StRin Grundner

  • Poetry Slam am FDG

    Nach fast 10 jähriger Pause fand am 30.3.2022 unter dem Motto „ohne step to Sommer and freedom“ der 4. Poetry Slam statt. Bei einem Poetry Slam präsentieren TeilehmerInnen ihre selbst geschriebenen Texte einem Publikum, das den Sieger kürt.  

    Es traten fünf Mädchen der Mittelstufe gegeneinander an, Shooting -Star war Fünftklässlerin Lavina, auch Frau Grundner war unter den Teilnehmerinnen. Die 15-jährige Lilli vom Gymnasium Elsenfeld hat den ersten Platz errungen, den zweiten und dritten Platz erhielten Emily und Natalie vom FDG. Es gab Nachdenkliches zu hören über Freundschaft, Lebensangst, Leben in der digitalen Welt, den wertschätzenden Umgang mit sich selbst und die Suche nach der Lebenskraft.

    Sehr professionell organisiert haben die Veranstaltung Anna Stock und Anna Orth aus der Klasse 9pb. Anna Stock ist schon  eine erfahrene Poetry Maestra und hat außer Konkurrenz einen Text vorgetragen.

    Perfekt ergänzt hat die Veranstaltung das P-Seminar von Herrn Meier mit ihrem Bandauftritt.

    Alle Emotionen durften raus aus dem Bauch und haben ihren Weg in die Herzen der Zuschauer gefunden. 

    Der Erlös des Eintritts wird dem Verein „Grenzenlos“. 

    StRin Grundner

  • „Die Mühe hat sich gelohnt“ – Verleihung der DELF-Zertifikate

    Drei SchülerInnen unserer DELF-AG haben nach erfolgreich bestandener Prüfung im Juli 2021 nun das international anerkannte DELF-Zertifikat für die Kompetenzstufe B1 (Luis Thiem, Q11) bzw. für die Kompetenzstufe B2 (Claudio di Todo, Q11 und Joline Rösch, Q12) erhalten.

    Die Zertifikate wurden unter strahlendem Himmel von unserem Schulleiter OStD Kai-Arne Richter und der Leiterin der DELF-AG, StRin Fabienne Leboulanger, verliehen.

    Herr Richter betonte, die Mühe habe sich auf jeden Fall gelohnt. Diese großartige Anerkennung motiviere dazu, weiterhin fleißig Französisch anzuwenden und wünschte scherzhaft viel Erfolg beim Studium an der Pariser Sorbonne. 

    Die Fachschaft Französisch gratuliert allen Absolventen und drückt Joline die Daumen für die bevorstehenden Abiturprüfungen.

    Auf dem Bild (von links nach rechts): OStD Kai-Arne Richter, Claudio di Tondo, Joline Rösch, Luis Thiem, StRin Fabienne Leboulanger.
    Auf dem Bild fehlen Raphael Thibaud und Marc Marinovic.
  • Faust – kreativ

    Goethes Dramas „Faust. Der Tragödie erster Teil“ ist die einzige Lektüre in der Oberstufe, die verpflichtend gelesen werden soll. Und weil nach der Pflicht die Kür kommt, haben die SchülerInnen während einer Unterrichtsstunde den „Faust“ kreativ bearbeitet. Zwei besonders gelungene Ergebnisse dieser Stunde seien hier stellvertretend präsentiert: der Trailer zu einem fiktiven Faust-Kinofilm und die Szene „Prolog im Himmel“ zwischen Ethnolekt und Jugendsprache.

    Viel Vergnügen mit den beiden Parodien wünscht der Deutschkurs 11/4 mit Johanna Guhling

    Trailer zu einem fiktiven Faust-Kinofilm

    Szene „Prolog im Himmel“ zwischen Ethnolekt und Jugendsprache

    Viel Vergnügen mit den beiden Parodien wünscht der Deutschkurs 11/4 mit Johanna Guhling

    Lowbudget Prolog im Himmel in Asozial:

    Raphael: Die Sonne ist so geil und mashallah einfach die Hübsche, einfach Energydrink für Engel.

    Gabriel: Die Erde, wie die sich dreht einfach, wie ein Trip, Brudi. Und dieses Meer so nass, wie Wasser voll magisch ey.

    Raphael: Das Wetter und Sturm und so voll heeeftig, Brooo.

    Gabriel: Jo Gott, dein Zeugs ist meeegaa Bombe.

    Mephisto: Ne man Brudis, ihr seid voll falsch. Alles richtig unkomplex hier. Diese Menschen da sind wie so Tiere, man kann gar kein Lob sagen.

    Herr: Bruder, mach mal erst mal die Basics. Du machst nur Auge bei mir, immer nur so negativ energy.

    Mephisto: Junge, siehst du nicht wie whack diese Geringerverdiener sind, richtige Opfer ey!

    Herr: Kennst du Faust?

    Mephisto: Der Medic?

    Herr: Mein Homie!

    Mephisto: Jo, der ist voll obsessed mit dir. Der ist voll gierig, will immer mehr, nie zufrieden, der Schmock.

    Herr: Alles ist noch im dichten Nebel gehüllt für den Jungen, aber bald, ich schwör, der wird leuchten.

    Mephisto: Lass mal Wette machen. Der wird noch voll der Asoziale.

    Herr: Ja, mach mal, mir egal.

    Mephisto: Nice, danke Bro!

    Mephisto will Handschlag machen. Herr dreht sich weg.

    Herr: Jo, Kuss auf dein Auge, aber nicht so. Ey, kommt mal mit.

    Engel gehen mit Herrn ab.

    Mephisto: Richtiger Ehrenmann, dieser Gott.