Singapur 2018
Vernetzung
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Ein fantastisches Weihnachtskonzert
Wir vom FDG…
… sehen unsere Schule als werteorientierte Gemeinschaft
… sind „Excellence Center“ in den Naturwissenschaften
… setzen auf sprachliche Vielfalt
… fördern jedes Kind als Individuum
… legen großen Wert auf musisch-kulturelle Angebote
Aktuelle Titelstory im Nachrichtenmagazin Stern
Journalisten des Nachrichtenmagazins Stern haben unseren Schulleiter Michael Lummel im Rahmen ihrer aktuellen Titelstory Ein Traum von Schule interviewt. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema finden Sie in der genannten Ausgabe, die z. B. unsere Ergometerklasse unter der Leitung von Stefan Megerle präsentiert.
Vorhang auf: Das Ensemble der Q12 gibt „Geschichten aus dem Wiener Wald“
„Geschichten aus dem Wiener Wald“ – was nach gemütlicher österreichischer Heurigenseligkeit klingt, verbirgt in Wirklichkeit mehr Sprengstoff, als geahnt. Der österreichisch-ungarische Autor Ödön von Horváth (1901–1938) zählt heute als ein Wegbereiter des modernen Dramas. Sein 1931 uraufgeführtes „Volksstück“ „Geschichten aus dem Wiener Wald“ gilt als eines der literarischen Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts sowie als scharfsinnige literarische Vorhersage der Schrecken der NS-Barbarei. Für dieses Theaterstück erhielt Horváth noch vor der Uraufführung den Kleist-Preis des Jahres 1931. Die Aufführungen finden am Mittwoch, 10. April 2019, und Donnerstag, 11. April 2019, jeweils um 19.30 Uhr in der Aula des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums Aschaffenburg statt. Hierzu ergeht eine herzliche Einladung. Die Oberstufentheatergruppe der Q12 freut sich auf zahlreichen Besuch!
Sieger beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“
Paul Kunisch und Thomas Derra (beide 10b) haben beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ souverän den ersten Preis im Fachbereich Chemie erhalten. Sie haben sich somit für die Bundeswettbewerbe „Jugend forscht“ in Chemnitz qualifiziert. Ihre Projektbeschreibung liest sich wie folgt: "Bei der größten Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA liefen vor acht Jahren im Golf von Mexiko 780 Millionen Liter Rohöl ins Meer. Dabei starben elf Arbeiter und hunderttausende Seevögel. Die Bilder von den teerverklebten Kreaturen brannten sich auch in unser Gedächtnis und sie wurden wieder lebendig, als uns ein Artikel in einer Fachzeitschrift in die Hände fiel, der von einem neuen Ölbindemittel berichtete. Man erhält es durch Imprägnierung von Zellstoff mit organischen Geliermitteln. Es erinnert ein bisschen an den Superabsorber in der Babywindel, weil es ein Vielfaches seines Eigengewichts an Flüssigkeit aufsaugen kann, mit einem gravierenden Unterschied: Die Flüssigkeit ist hier Rohöl! Bei dem Versuch, dieses Verfahren im Labor nachzustellen, stießen wir auf ein Papierleimungsmittel, das die Papierhersteller ASA nennen. Es wird in Papierfabriken im Tonnenmaßstab eingesetzt, um die Saugfähigkeit des Papiers zu steuern. ASA übertraf die Ölsorption des Ölbindemittels aus der Literatur um das Doppelte. Wir imprägnierten damit Zellstoff, Baumwolle, Sägespäne und Vliese in einem einfachen Verfahren und arbeiteten an dessen Optimierung. Infrarotspektroskopische Untersuchungen belegen, dass ASA chemisch an die Faser bindet. Imprägnierte Sägespäne saugen spontan einen dicken Ölfilm von der Wasseroberfläche. Ihr Reinigungseffekt erstreckt sich aber auch auf die gelösten Kohlenwasserstoffe unter der Wasseroberfläche. Gaschromatographisch gelang der Nachweis, dass der Kohlenwasserstoffgehalt um die Hälfte reduziert wird. Auch Ölspuren auf Straßenbelägen können mit dem ASA-Superabsorber erfolgreich bekämpft werden Die Schulfamilie gratuliert ganz herzlich Thomas Derra und Paul Kunisch und drückt für den Bundeswettbewerb ganz fest die Daumen!
Wie sich Politik anfühlt – Berlin-Fahrt 2019
Mit 150 Schülern ging es am Dienstag, 19.2.2019 um 6.30 Uhr los auf die mehrstündige Fahrt nach Berlin. Nachdem alle sich kurz in der Jugendherberge am Ostkreuz eingerichtet hatten, begaben sich kleinere Gruppen auf einen geführten Stadtrundgang in Berlin Mitte, bei dem die Jugendlichen ihre im Vorfeld erarbeiteten Referate zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten präsentierten. Abends nahmen zahlreiche Schüler an den kulturellen Veranstaltungen Kabarett und Konzert teil. Am nächsten Tag besuchten die Schüler nach dem Frühstück den Bundestag, wo sie den Plenarsaal besichtigten und im Anschluss dem FDP-Abgeordneten Carsten Klein ihre Fragen stellen konnten. Nach dem Mittagsessen in der Besucherkantine des Bundestags hatten die Jugendlichen in Kleingruppen die Möglichkeit bei Planspielen im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und dem Bundesratsgebäude, selbst in die Rolle eines Politikers zu schlüpfen und zu erleben, wie ein Gesetz entsteht. Am Abend nahm wiederum ein Großteil der Schüler am Musical „West Side Story“ oder dem angebotenen Kabarett teil. Donnerstags wurde zunächst das Planspiel fortgeführt, bevor die sich Gruppen nach etwas Freizeit dem eindrucksvollen Erlebnis des ehemaligen Stasigefängnisses „Hohenschönhausen“ mit einer interessanten Führung durch einen Ex-Häftling widmeten. Nach dem Abendessen nahmen viele Schüler das Abendangebot, welches an diesem Tag aus dem Besuch einer Jugenddisco oder der Oper „Carmen“ bzw. „Zauberflöte“ bestand, wahr. Am Vormittag des letzten Tages besichtigten die Jugendlichen jeweils ein Museum ihrer Wahl, um anschließend die Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße zu besuchen oder den Tag in Kleingruppen in der Berliner Innenstadt ausklingen zu lassen, bevor nach einer Woche mit vielen tollen Ergebnissen und neuen Eindrücken (trotz einiger Holprigkeiten in der Organisation) die Rückfahrt nach Aschaffenburg anstand, auf der sich die Schüler schließlich noch bei den Lehrern für ihr Mitwirken bedankten. (Leonie Schad und Ann-Kathrin Dressler)
Die 10f auf den Spuren von Ernst Ludwig Kirchner

Gerade ist die 10f aus Berlin zurückgekehrt und hat festgestellt, dass bei einer Studienfahrt nicht nur gruppendynamische Prozesse aller Art in Gang gesetzt werden, sondern dass tatsächlich so etwas wie Erkenntnisgewinn passiert. Kleines Beispiel gefällig? Der Ex-Häftling im Stasigefängnis Hohenschönhausen Mike zog uns längere Zeit mit seiner gleichermaßen unterhaltsamen wie dramatischen Lebensgeschichte in seinen Bann. Und wir haben dann wirklich verstanden, warum aus dem Hass auf das sozialistische Unrechtssystem eine rechtsradikale Gesinnung entstehen kann. Bei der in dieser Art und Weise im Besuch außerschulischer Lernorte geübte Klasse 10f passierte kurz vor den Faschingsferien etwas Komisches. Es fand eine Gedankenübertragung zwischen dem Klassensprecher und der Deutschlehrerin, die man beide als kunstaffin bezeichnen könnte, statt. Man sollte doch das Verständnis für die Zeit des Expressionismus, das wegen der nahenden Deutschschulaufgabe wichtig ist, erhöhen, indem man... ja genau, einen außerschulischen Lernort besucht. Von Seiten der Schülerschaft wurde in den Ferien (!) dann kurzerhand der Besuch des Ernst Ludwig Kirchner-Hauses in der Nähe des Aschaffenburger Hauptbahnhofs organisiert. Noch vor wenigen Jahren beherbergte es eine Spielothek, jetzt erstrahlt das Geburtshaus des weltweit bekannten expressionistischen Dichters renoviert in neuem Licht und zeigt Wechselausstellungen, zur Zeit „Weltenbrand“. Frau Hundhausen vom Führungsnetz verdeutlichte den radikalen Bruch, den die vom Ersten Weltkrieg und der Industrialisierung stark geprägten expressionistischen Künstler mit der Tradition in Farb-, Form – und Motivwahl vornahmen. Wie stark Kirchner selbst von dieser Zeit des gesellschaftlich-politischen Umbruchs beeinflusst wurde, zeigt die Dauerausstellung im ersten Stock des Gebäudes zur Biographie des Künstlers. Er wurde durch seine Kriegserfahrungen morphiumabhängig und hat sich 1938 schließlich das Leben genommen. Die Schulaufgabe ist noch nicht geschrieben, die Hausaufgaben zu den Themen „welche Erkenntnis/ welchen Perspektivenwechsel ermöglicht der Ausstellungsbesuch?“ noch nicht abgegeben. Die Lehrkraft ist aber fest davon überzeugt, dass heute neben gruppendynamischen Prozessen auch viel Erkenntnisgewinn passiert ist. Text: Julia Grundner

Frisch aus der Presse: Die 1. Ausgabe der FDG Schülerzeitung ONLINE!
Es ist soweit! Das FDG freut sich sehr über die erste Ausgabe unserer digitalen Schülerzeitung, die unter der Leitung von Katrin Filthaus (Redakteurin beim Aschaffenburger Mainecho) entstanden ist. Die Redaktion aus engagierten Schülerinnen und Schülern hat sich zusammen gefunden und in zahlreichen Arbeitsschritten diese erste Ausgabe -im Hauptmenü unter Schüler für Schüler - gestaltet und herausgegeben. Herzlichen Dank!
„Jugend forscht“ – Sieger in Unterfranken
120 Jugendliche präsentierten am 28. Februar und 1. März insgesamt 80 Arbeiten in Würzburg. Von unserer Schule nahmen insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler mit 7 Projekten teil. Groß war die Spannung bei der Feierstunde in der Blauen Halle der Firma va-Q-tec. Die Preise für die Regionalsieger wurden vom Vorsitzenden der Region Mainfranken GmbH Landrat Wilhelm Schneider, von va-Q-tec-Gründer Joachim Kuhn und Bildungs-Staatssekretärin Anna Stolz sowie dem Regionalwettbewerbsleiter Joachim Fertig übergeben. Paul Kunisch und Thomas Derra (beide 10b) haben abermals souverän den ersten Preis im Fachbereich Chemie erhalten. Sie haben sich somit für den Landeswettbewerb „Jugend forscht“ vom 1.-3. April in Vilsbiburg mit ihrer Arbeit „Ein Papierleimungsmittel als Superabsorber bei Ölverschmutzungen“ qualifiziert. Aber auch unsere anderen Jungforscherinnen und Jungforscher können sehr stolz auf ihre Arbeit sein. So erreichten Noam Breunig, Nathaniel Stegmann und Samuel Ball (Klasse 7e bzw. 7s) mit dem Thema „Versuche zur Kultivierung von Marserde“ im Fachgebiet Geowissenschaften einen hochverdienten 2. Preis. Konstantin Lorz und Jonathan Sierla (beide Q12) beschäftigten sich mit der „Effizienzsteigerung von Flügelprofilen“ und erhielten dafür den 3. Preis im Fachgebiet Technik. Ebenfalls den 3. Preis im Fachgebiet Biologie gewann Marie Hoyer (Q12) mit ihrem Thema „Lernverhalten und Gehirn der Niere“. Melisa Tellioglu (Q12) wurde mit ihrem Projekt „Temperaturregulierung im Bienenstock“ ebenfalls im Fachgebiet Biologie mit einem Buchpreis belohnt. Hannah Gipp (Q12), die sich im Fachgebiet Biologie mit dem Thema „Die Biene und die industrielle Landwirtschaft“ beschäftigte, sowie Vincent Bubilo und Tobias Lindtner (beide 6t) mit ihrer Arbeit „Mobile Safelight“ im Fachgebiet Arbeitswelt repräsentierten ihre Projekte sehr ansprechend und interessant. So zeigten sich unsere Schülerinnen und Schüler wieder einmal mit großem Engagement, Motivation und Begeisterung. Die Schulfamilie gratuliert allen Teilnehmern und drückt den Preisträgern Thomas Derra und Paul Kunisch für eine erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb ganz fest die Daumen.
Taizé 2019 – Hier geht es zur Anmeldung
Es ist wieder soweit. Vom 29.Mai bis zum 02. Juni 2019 (über Christi Himmelfahrt) geht es für alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10-11 nach Taizé in Frankreich. Das Anmeldeformular findest Du unten. Dieses ist ausgefüllt bis spätestens 05.04.19 bei Herrn Störzer abzugeben. Weitere Informationen über Taizé und die von der Fachschaft Religion angebotene Fahrt findet man hier. Klick hier:   Taizé Anmeldung 2019
„Rent a jew“ -Projekt der Ethikgruppe 7abc
In Aschaffenburg finden sich  Orte des Erinnerns an die unfassbare und nicht begreifbare Katstrophe der Verfolgung und Vernichtung von jüdischen Menschen zur Zeit des Nationalsozialismus und erinnern uns an die Verantwortung unserer Gesellschaft für den Holocaust. "Stolpersteine" und die Gedenkstätte "Wolfsthalplatz" zeigen uns, dass Aschaffenburg eine jüdische Vergangenheit hat und machen uns schmerzhaft bewusst, warum diese nicht mehr existiert. In unserer Gegenwart werden z. B.  seitens Rechtspopulisten und der Rapperszene antisemitische Stimmen laut. Im Fach Ethik ist vor dieser Folie die Beschäftigung mit dem Judentum eine wichtige Aufgabe und ein fest installierter Lehrplaninhalt. Jüdisches Leben und die jüdische Religion sind in unserer Gesellschaft und auch an unserer Schule allerdings kaum sichtbar. Das ehrenamtlich organisierte Projekt "Rent a jew" stellt sich die Aufgabe genau dies zu verändern, die im heutigen Deutschland gelebte jüdische Kultur und der jüdische Glaube sollen erfahrbar gemacht werden. Am 11. 2. 2019 besuchte uns Frau Krasnov und berichtete von der Intensität ihrer Glaubenspraxis, dem Familienalltag einer jüdischen Familie und Erfahrungen des Antisemitismus. Im eineinhalbstundigen Gespräch fanden wir heraus, dass es viele Überschneidungen zwischen dem Islam und dem Judentum und damit auch in der Lebenspraxis gibt. So achtet Familie Krasnov und auch die Eltern der muslimischen Kinder beim Einkauf auf den Erwerb von "reinen" Produkten, die "koscher" bzw. "halal" genannt werden.  Die Disziplin, mit der von der Besucherin Glaubensregeln beachtet werden, beeindruckte die Kinder. "Respekt" rief Talha Frau Krasnov zu. Insgesamt kam es also zu einer gelungenen interkulturellen Begegnung. Text: Julia Grundner
JIA des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums besucht Fraunhofer-Institut in Alzenau
Nachdem wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der“Junior Ingenieur Academy” uns in diesem Halbjahr mit dem Thema Recycling befasst hatten und dabei u.a. die Plasmaschmelze in Karlstein zur Rückgewinnung von Metallen aus ausgedienten Fahrzeugkatalysatoren besuchten und auch einen alten Laptop entstücken durften, fuhren wir am 7. Februar mit unseren begleitenden Lehrkräften Frau Meyer und Herrn Höfler zur Projektgruppe IWKS des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung nach Alzenau. Hier erfuhren wir von Frau Oborny, dass an 72 Instituten und Forschungseinrichtungen mit über 26.600 Mitarbeitern angewandte Forschung in Zusammenarbeit mit Unternehmen geleistet wird. Herr Wladislaw Benner, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Urban Mining, erläuterte uns das bei der Projektgruppe optimierte Recycling von Elektroschrott am Beispiel von Althandys und Smartphones. In einer Platine sind  etwa 60 verschiedene Metalle verbaut. Die Projektgruppe setzt hier in der Forschungsarbeit auf innovative Zerkleinerungstechnologien, um möglichst effizient sortenreine Fraktionen zu erhalten. Dazu kommt u.a. eine elektrohydraulische Zerkleinerungsanlage zum Einsatz, wobei die Geräte in einem Wasserbad mithilfe von Schockwellen zerkleinert werden. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Materialgrenzen so beansprucht werden, dass sie sich voneinander lösen. Im Anschluss kann das Materialgemisch dann effizient sortiert werden, z.B. mithilfe der automatisierten Sortieranlage, deren Funktionsweise uns Herr Benner ebenfalls erläuterte. Auch erfuhren wir, dass in Deutschland über 100 Millionen Altgeräte in Schubladen ungenutzt lagern, was einen Schatz an recyclingfähigen Materialien und Metallen wie z.B. Gold, Tantal und Kobalt darstellt. Wäre hier die Recyclingquote erhöht, würden die Verbraucher auch einen Beitrag zum Umweltschutz u.a. im Kongo leisten, da hier durch den Abbau von z.B. Kobalterzen nicht nur der Urwald als solcher, sondern auch der Östliche Flachlandgorilla in seinem Fortbestehen als Art gefährdet ist. So kam uns auch die Idee, eine Althandy-Sammelaktion zum Tag der offenen Tür am FDG abzuhalten.Sandra Frieling, Santina Kratz, Anabel Siebenlist, Matthias Höfler
500 Deckel – das FDG unterstützt die Sammelaktion
Ganz Deutschland ist im Sammelfieber – für einen guten Zweck. Auch das FDG macht bei der deutschlandweiten Sammelaktion von Kunststoffdeckeln mit. Die Deckel sind etwas wert, weil sich ihr Material gut recyceln lässt. Durch die Sammlung von 500 Kunststoffdeckeln und deren anschließendem Verkaufserlös an Recyclingunternehmen kann eine Impfung gegen Polio (Kinderlähmung) in Ländern wie z.B. Syrien finanziert werden. Bis heute wurden bundesweit 180 Mio. Deckel gesammelt. Dank der zahlreichen fleißigen Sammler konnten so ca. 360.000 Impfungen finanziert werden. Bitte werft dazu eure Kunststoffdeckel von Plastikflaschen oder Getränkekartons (keine Metalldeckel) in die dafür vorgesehenen roten Sammelbehälter. Diese befinden sich am Flaschenrückgabeautomaten, vor dem Lehrerzimmer, in der Aula vor dem Sekretariat und in der Mensa. Verschont diese Behälter bitte vor anderem Müll! Weiteres Informationsmaterial findet ihr auf: https://deckel-gegen-polio.de/
Robotik-Team des FDG holt 1. Preis – Gratulation!
Robotik-Team holt ersten Preis und darf als Aussteller neun Tage lang auf die Ideen-Expo Hannover! Tolle Leistung! Die Freakbots, das Robotik-Team des FDG, haben beim First-Lego-League Wettbewerb in Würzburg (Regionalentscheid am 11.01.2019) den 1. Platz in der Kategorie „Beste Forschung“ belegt. Das diesjährige Motto “into orbit“ bot den Schülern die Möglichkeit, sich mit dem Thema „Faszientraining im All“ zu beschäftigen und dafür gleich mal ein Trainingsgerät zu entwickeln. Sie haben prompt einen Brief an den Astronauten Alexander Gerst geschrieben, um ihm ihre Idee vorzustellen. Damit ist das Projekt aber noch lange nicht vorbei. Denn auf der Ideen-Expo, einer Technik-Messe für Jugendliche, die alle zwei Jahre auf dem Messegelände Hannover für 9 Tage stattfindet, ist diesmal auch das FDG als Aussteller vertreten. Glücklicherweise liegt der Termin 15. – 23. Juni in den Pfingstferien, sodass alle an dem Projekt beteiligten Schüler und drei Lehrkräfte den über 350.000 Besuchern ihre Ideen zum Thema „Use it or lose it – Faszientraining für jedermann: im All oder auf der Erde!“ präsentieren dürfen. Echt aufregend – einen Messestand mit 25 m² Ausstellerfläche zu planen. Es ist die größte Messe dieser Art in ganz Europa und ganz sicher einen Besuch wert – heißer Tipp für die Ferienplanung! Text: Petra von Ludowig
Vorlesewettbewerb im Fach Deutsch
Der Bücher-Wurm Der Bücherwurm ist überall, in einem Bus, im Wartesaal, Im U-Bahnschacht und in der Nacht liest er Bücher mit Bedacht. © Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker Am 11.12. trafen sich acht „Bücherwürmer“ der 6. Klassen zum alljährlichen Vorlesewettbewerb in der 5. Und 6. Stunde in der Schulbücherei des FDG. Nachdem im Vorfeld bereits die Klassensieger in den jeweiligen Klassen ermittelt wurden, durften sich nun diese mit ihren Mitstreitern aus den Parallelklassen messen. Die engagierten Leser und Leserinnen trugen in der ersten Runde zuerst eine Passage aus einem selbst gewählten Buch vor und in einer zweiten Runde mussten sie sich einem unbekannten Text stellen. Beide Aufgaben wurden von allen Schüler-/innen mit Bravour gemeistert. Am Ende wurde Ben Ostheimer (6t) und Curt Berndt (6f) von der Jury ganz knapp zum Jahrgangsieger gewählt. Beide werden unsere Schule im Stadtentscheid vertreten und wir drücken die Daumen für eine erfogreiche Teilnahme! Die weiteren Teilnehmer waren: Max Ernst (6a), Nick Sternheimer (6b), Tuana Usta (6c), Emilia Schymura (6d), Lasse Weihold (6e), Curt Berndt (6f), Marcel Bleistein (6s) Aus folgenden Büchern lasen unsere „Bücherwürmer“: J.K. Rowling: „Harry Potter und der Stein der Weisen“ J. Thomson: „Dark Lord … Da gibt’s nichts zu lachen“ D. Bach: „Zimt und Weg“ U. Blanck/S. Wegener: „Die drei ??? Kids7: Die Gruft der Piraten K. Brandis:“Woodwalker. Fremde Wildnis“ (Bd.4) A. Baltazar: „Timeless - Retter der verlorenen Zeit“
Offizielle DELF-Urkunde endlich da!
Nach sechsmonatiger Wartezeit konnten Simon Prahl (10a) und François Abi Daoud (Q11) ihre Urkunde der im April erfolgreich absolvierten DELF-Prüfung Niveau B2 endlich in den Händen halten.
OStD Michael Lummel und DELF-Beauftragte StRin Fabienne Leboulanger gratulierten erneut zu dieser herausragenden Leistung.
Neues von der Junior Ingenieur Akademie
Den Schüleralltag mit dem Studentenleben tauschen durften eine Woche lang die 15 Schülerinnen und Schüler der Junior-Ingenieur-Akademie des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums zusammen mit ihren Lehrern Matthias Koller und Michael Katzenberger. Im Rahmen eines Praktikums an der Universität Würzburg bei ihrem Kooperationspartner, dem Lehrstuhl für Informatik VII (Prof. Dr. Schilling), bauten und programmierten die Teilnehmer in der Roboterhalle nicht nur selbst Roboter, sondern erhielten auch interessante Einblicke in die aktuelle Forschung. Einen Prototypen des Kleinstsatelliten UWE3, der vom Lehrstuhl entwickelt wurde und sich aktuell im Orbit befindet, sowie ein Testmodell des Nachfolgers UWE4 durften die Schülerinnen und Schüler bestaunen und auch anfassen! Dabei lernten sie, wie die unterschiedlichen Teilbereiche Robotik, Physik, Informatik und Mathematik alle ihre Beiträge zur Entwicklung leisten und wie aufwändig der Prozess von der Planung bis zur Fertigstellung eines Forschungsprojektes ist. Daneben hatten sie auch die Möglichkeit, Großroboter, wie sie bei der industriellen Fertigung verwendet werden, einmal selbst zu steuern. Diese werden am Lehrstuhl zum Testen der entwickelten Software in unterschiedlichen Anwendungsumgebungen verwendet. Zum echten Studentenleben gehörte auch der Besuch einer richtigen Vorlesung, genauso wie der tägliche Besuch der Mensa. Bei Führungen über den Campus Hubland lernten die Schülerinnen und Schüler außerdem die unterschiedlichen Institute und die Universitätsbibliothek kennen. Die Junior-Ingenieur-Akademie (JIA) wird von der Telekom-Stiftung unterstützt und richtet sich an gymnasiale Schüler der 8. und 9. Klasse, um frühzeitig Interesse für technische Berufe und ingenieurwissenschaftliche Karrieren zu wecken.Die Junior-Ingenieur-Akademie ist als Wahlfach mit zweijähriger Laufzeit fest im Lehrplan der Schule verankert. Sie basiert immer auf der Kooperation von Schulen mit Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, die im Unterricht erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden.Das Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg bietet als einzige Schule am Untermain eine Junior-Ingenieur-Akademie an.
Neuaufnahme für das Schuljahr 2019/2020
Hier finden Sie alle Hinweise zur Neuaufnahme. Wir begrüßen Sie und Ihre Kinder herzlich in der Anmeldewoche vom 6.Mai bis 10 Mai.
luftbild2Die Schriftstellerin Regine Möbius besucht das FDG
Lesen Sie hier, was die Klassen 9f und 10e erfahren haben, als Regine Möbius unsere Schule im Rahmen des in Aschaffenburg stattfindenden Jubiläumskongresses 50 Jahre Verband deutscher Schriftsteller besucht hat.
Unsere Schwimmer auf der Erfolgswelle!
Bedingt durch einen sehr engen Wettkampfkalender in diesem Jahr konnten sich die Schwimmer und Schwimmerinnen der Wettkampfklassen bereits kurz nach den Stadtmeisterschaften mit den besten Schulen Unterfrankens messen. Erfreulicherweise bewiesen dabei die Mannschaften des FDG erneut ihre Klasse und schlugen sich souverän. So erreichte die Mannschaft Jungen II in einem umkämpften Wettbewerb knapp den zweiten Platz. Jeweils unterfränkische Meister wurden die Mannschaften IV bei den Jungen und Mädchen, hier geht es Anfang April nach Ingolstadt zum bayerischen Finale. Ebenfalls die ersten Plätze in Unterfranken sicherten sich die Mannschaften Mädchen II und III, welche in Bayreuth um den Titel des bayerischen Meisters kämpfen werden. Die Betreuer Frau Hebeler und Herr Megerle gratulieren ganz herzlich und wünschen viel Erfolg.
Spendenaktion – Jede Menge Schuhe und Kleidung für das Sozialkaufhaus
Auch dieses Jahr organisierten die Fachschaften Katholische und Evangelische Religionslehre wieder eine Spendenaktion zugunsten des Aschaffenburger Sozialkaufhauses der Diakonie. Alle Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe waren eingeladen, sich an der Spendenaktion zu beteiligen. Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern, die fleißig ihr Zuhause durchstöbert haben und viele, viele schöne Spenden gefunden haben.  
Neues vom Deutschen Schulleiterkongress in Düsseldorf
Lesen Sie hier mehr über die tägliche Arbeit in allen Bereichen unseres Gymnasiums, die unser Schulleiter Michael Lummel momentan auf dem Deutschen Schulleiterkongress in Düsseldorf vorstellt.
Euer Lieblingsheft in neuem Gewand! Ihr habt euch entschieden!
Liebe Schülerinnen und Schüler, die SMV als Initiator des Cover-Wettbewerbs für das Hausaufgabenheft des nächsten Schuljahres und die beteiligten Lehrer Herr Gaube und Frau Weis waren überwältigt von den fast 100 Gestaltungsvorgaben, die bei den Kunstlehrern der Schule bis zum 11. März eingegangen sind. Es haben SchülerInnen aus fast allen Jahrgangsstufen mitgemacht! Vielen Dank für eure sehr ideenreichen Vorschläge! Zückt die Zeichenblöcke - auch im nächsten Schuljahr gibt es wieder einen Cover-Wettbewerb! Hier lest ihr, welches Cover im kommenden Schuljahr auf das Hausaufgabenheft kommen wird: 1. Platz und 50 € Preisgeld: Meltem Benzer, 8c (185 Stimmen für Vorschlag 1) 2. Platz und 25 € Preisgeld: Lenny Breer, 8b (164 Stimmen für Vorschlag 3) 3. Platz und 25 € Preisgeld: Eda Kemaloglu, 5d (59 Stimmen für Vorschlag 2) Vorschlag 1: Schulhaus Vorschlag 2: Luftballons Vorschlag 3: Back to School   Ruth Weis für die Fachschaft Kunst
Alte Handys? Her damit! Eine Aktion des P-Seminars „Tiere am FDG“
Hiermit bitten wir die Schulfamilie, alte und ungenutzte Handys in Raum 103A abzugeben um diese zu recyceln und so z.B.  den Lebensraum von Gorillas zu schützen!
FRIZZ berichtet über das FDG
Hier geht's zum brandaktuellen Artikel, den die Redakteurin Fabienne Schleunung über unsere Schule geschrieben hat. Wir freuen uns sehr, Ihnen und euch den Bericht auch an dieser Stelle präsentieren zu dürfen und bedanken uns für den freundlichen Besuch. FDG_FRIZZ 0319
Begegnungen: Die 10f trifft Renate Sattler
Hier lest ihr, wie die Klasse 10f den Besuch der Autorin erlebt hat.
Stadtmeisterschaften 2019: Das FDG schwimmt obenauf!
Die Schwimmer des FDG haben sich bei den Stadtmeisterschaften am 13. Februar im Stadtbad in souveräner Manier durchgesetzt und vertreten unsere Schule damit in den nächsten Wochen auf unterfränkischer Ebene. Besonders hervorzuheben ist dabei die große Leistungsdichte, es konnten sich alle (!) gemeldeten Altersklassen qualifizieren, das sind die Mannschaften Jungen II, Jungen IV, Mädchen II, Mädchen III und Mädchen IV! Viel Erfolg auch weiterhin wünschen die Betreuer Frau Hebeler und Herr Megerle.
Experimente antworten – unsere jungen Forscher erfolgreicher denn je!
26 SchülerInnen der Unterstufe bekommen vom Schulleiter OStD Lummel eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb „Experimente antworten“ verliehen.  Noch nie zuvor hatten wir diese hohe, erfolgreiche Teilnehmerzahl. Damit stellt das FDG wieder einmal einer der größten Teilnehmergruppen in ganz Bayern auf – wenn nicht sogar die größte. Den naturwissenschaftlichen Landeswettbewerb gibt es seit 2003. Seitdem werden alljährlich drei Runden ausgerichtet. Die Teilnehmer versuchen sinnvolle und kreative Lösungen für Aufgaben im Bereich Biologie, Chemie und Physik zu liefern. In der ersten Runde durften unsere Schüler ihr chemisches Geschick unter Beweis stellen – so haben sie verschiedene „Tintenkiller“ bezüglich ihrer Qualität untersucht, eine Dünnschicht-Chromatografie durchgeführt und sich eine spannende Fotogeschichte über  selbst hergestellte „Zaubertinten“ einfallen lassen. Das erfreulichste ist jedoch, dass 20 Mitstreiter an unserer Schule die höchste Auszeichnung erhalten  und so berechtigte Hoffnungen haben , am Ende des Wettbewerbs unter den 50 besten Jungforschern in ganz Bayern sein zu dürfen. Diese werden dann im Oktober 2019 mit dem Superpreis in München ausgezeichnet. Drücken wir allen die Daumen, dass sie diesen Preis gewinnen werden.
Anmeldungen für den HVB Citylauf
Am 17. Mai findet in Aschaffenburg der 24. HVB Citylauf statt. Anmeldungen für die Schülerläufe sind ab sofort wieder möglich. Füllt dazu die Einverständniserklärung mit euren Eltern aus und gebt sie bis zum 05. April im Sekretariat ab. Für die Anmeldungen steht hier auf dem Tresen wieder eine Box bereit! Click here: HVB Citylauf
Aschaffenburger Jugendparlament 2019
Ihr habt gewählt – das sind eure Sieger! Bei der Wahl zum ersten Aschaffenburger Jugendparlament, die zwischen dem 16. und dem 24. Januar stattfand, hat sich das Friedrich-Dessauer-Gymnasium erfolgreich beteiligt. Für den Zeitraum wurde an der Schule ein Wahllokal eingerichtet, in welches die Schüler größtenteils klassenweise gekommen sind, um ihre Favoriten für das Jugendparlament zu wählen. Teilnehmen konnten Jugendliche aus dem Stadtgebiet Aschaffenburg im Alter von 13 bis 17 Jahren. Am FDG waren es somit ca. 230 Schüler zwischen der 7. und der 12. Klasse, die mit ihren Stimmen zur Wahl beitrugen. Insgesamt haben sich acht Schüler des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums zur Wahl aufstellen lassen, von denen es nun Elif Yaren Ipek, Johann Bayer, Abel Zeleke, Lisa Marie Facenna, Mara Swarowsky, Jonas Durmishllari und Melisa Ayten in das Jugendparlament geschafft haben. Das Ergebnis wurde bei einer abschließenden Wahlparty verkündet und ist zusätzlich auf der Homepage des Jugendparlaments nachzulesen: https://jugendparlament-aschaffenburg.de/ Wir gratulieren den Siegern und wünschen euch eine gute, erfolgreiche Zusammenarbeit! Silja Staab, Leander Keilhold, Sebastian Kempf
Singapur 2018 – jetzt auch mit aktuellem Videoclip!
Hier geht's zum spannenden Tagebuch der begeisterten Reisegruppe, die die großartige Chance hatte, unsere neue Partnerschule GEES in Singapur zu besuchen. Hier geht's zu Frau Emmerichs Artikel und hier erzählt unsere Schülerin Leonie Debes. Hier sehen Sie aktuelle Filmaufnahmen, die während des Austauschs entstanden sind.
Erfolge bei Mathe-Wettbewerben
Beim 21. Landeswettbewerb Mathematik zählen nach der Korrektur der 1. Runde vier FDG-Schüler zu den Preisträgern. Quirin Metzger (7c), Amir Majeed (7s) und Joachim Nebel (10b) erreichten einen 3. Preis und wurden mit einer Urkunde und einem Buchpreis ausgezeichnet. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde Alexander Heeg (10e) mit einem 1. Preis ausgezeichnet und nimmt nun an der 2. Runde teil. Bayernweit nahmen an 277 Gymnasien insgesamt 1373 Schüler bis zur 10. Jahrgangsstufe an der 1. Runde teil. Auch bei der 58. Mathematik-Olympiade konnte Alexander Heeg in der Schulrunde mit einem 1. Preis ein hervorragendes Ergebnis erzielen. Von der Auswahljury wurde er nun zur zentralen Landesrunde eingeladen und kann hier seine Fähigkeiten weiter unter Beweis stellen. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger und viel Erfolg in den weiteren Wettbewerbsrunden!
Mensa Vertretungsplan Impressum