VIRTUAL SCIENCE FAIR 2017

 

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Schuljahr fand am 7.7.2017 bereits zum zweiten Mal eine Virtual Science Fair am FDG statt. Organisiert vom gleichnamigen P-Seminar unter der Leitung von Herrn Fries, waren neben 120 teilnehmenden Schülern der naturwissenschaftlichen 8. Klassen auch 42 externe sog. Cybermentoren an dem Projekt beteiligt.

Eine Virtual Science Fair ist ein Wissenschaftsjahrmarkt. Zu Beginn der Projektphase bildeten die Achtklässler des naturwissenschaftlichen-technologischen Gymnasiums Kleingruppen und überlegten sich eine naturwissenschaftliche Fragestellung, die sie in den folgenden Wochen in den Chemie- oder Physik-Übungsstunden bearbeiten sollten. Der Zusatz „Virtual“ kommt daher, dass die Schüler fachliche Hilfe nicht etwa von den Lehrkräften bekamen, sondern von sog. Cybermentoren. Dies sind externe Experten aus ganz Deutschland, die ihnen bei Unklarheiten und aufgekommenen Fragen als Ansprechpartner zur Verfügung standen, wobei die Kommunikation ausschließlich anonym über das Internet stattfand. Die Ergebnisse wurden an der eigentlichen Science Fair an selbst gestalteten Ständen der Öffentlichkeit präsentiert und natürlich auch die besten Themen ausgezeichnet.

Die Intentionen des Projektes sind vielseitig: Pädagogisches Ziel bei dieser Veranstaltung ist es, den Schülern naturwissenschaftliche Arbeits- und Herangehensweisen an Fragestellungen, die über den normalen Unterricht hinausgehen, näher zu bringen. Die Arbeit in Kleingruppen fordert und fördert die Teamfähigkeit, durch eigenverantwortliches und selbstorganisiertes Arbeiten können die Schüler ihre Selbstständigkeit unter Beweis stellen. An der abschließenden Science Fair zeigen die Schüler, wie es um Ihre Kompetenzen zum Präsentieren bestellt ist.

Der Höhepunkt und zugleich Abschluss des Projektes war natürlich die eigentliche Science Fair in Pausenhalle und Aula des FDG am Freitag, den 07.07.17. Nachdem alle Schülergruppen in der Mittagspause ihre Stände aufgebaut und die Stellwände mit den selbstgestalteten Plakaten bestückt hatten, begann mit der Begrüßung aller Gäste und Involvierten in der Aula die eigentliche Veranstaltung. Herr Lummel und Herr Fries begrüßten und bedankten sich bei Sponsoren, Mentoren und den ehrenamtlichen Jurymitgliedern für deren Unterstützung des Projektes.

In den folgenden zwei Stunden war es allen Anwesenden möglich, sich von den Forschern deren Projekte vorstellen zu lassen und sich persönlich mit ihnen auszutauschen. Wie bereits erwähnt wurden die besten Schülergruppen ausgezeichnet. Während in der einen Kategorie eine externe Jury die Stände bewerten durfte, war es in einer zweiten Kategorie jedem Besucher möglich, selbst eine Stimme abzugeben, die zur Vergabe eines Publikumspreises führte.

Als zur anschließenden Preisverleihung wieder alle in der Aula zusammenkamen war die Spannung groß. Verliehen wurden die Preise und Medaillen von den Jurymitgliedern Frau Barbara Ries als ehemaliger Elternbeiratsvorsitzenden in ihrer Rolle als Sponsor, Herr Dr. Stephan Dessauer als Nachkomme des Namensgebers unserer Schule und Herrn Werner Henke, der als ehemaliger Abiturient am FDG sich diesem immer noch zugehörig fühlt.

Den dritten Platz des Jurypreises erzielten Jakob Grose, Leonhard Wegener und Tim Witte (8e), die mit ihrem physikalischen Experiment untersuchten, welche Eigenschaften eines Stoffes dafür verantwortlich sind, dass Schall gehindert wird, den Raum zu verlassen.

Auf die zweite Stufe des Treppchens stiegen Victoria Seidel, Julia Seitz und Caroline Zindler (8d) mit ihrem Versuch, der sich damit beschäftigte, inwiefern eine Abhängigkeit zwischen der Dichte der Stoffe, die zersetzt werden sollen, und der Art und Konzentration der Säure mit der Dauer einer vollständigen Zersetzung des Stoffes vorliegt.

Emily Fixel, Magdalena Köstlin und Anna Marie Hilla (8b) verdienten sich mit ihren Untersuchen, die sich mit dem Einfluss von Boden, Helligkeit und Wassermenge auf das Wachstum von Pflanzen befassten, den ersten Platz des Jurypreises und sicherten sich somit den Titel der diesjährigen Sieger der Virtual Science Fair.

Das Publikum belohnte Josephine Gerfelder, Bianca Geisler und Sofia Thielmann-Vila (8g) für ihr Experiment zum Einfluss auf das Pflanzenwachstum von Temperatur und Elementen im Boden mit dem ersten Platz der Publikumpreise.

Auch dieses Jahr danken wir den achten Klassen des FDG für ihr Interesse und Engagement in den Naturwissenschaften, denn ohne diese Eigenschaften wären Veranstaltungen wie diese undenkbar.

Die Gewinnergruppen konnten sich neben den Sachpreisen auch über einen schulfreien Tag freuen: Das P-Seminar organisierte für die besten Teams am 18.07.17 eine ganztägige Exkursion in das Mitmachmuseum Experiminta in Frankfurt inkl. der zugehörigen Zugfahrt. Außerdem gab es zur Belohnung dem Wetter entsprechend auf Kosten der Organisatoren „Eis für alle“.

Dass diese Veranstaltung auch Nährboden für eine – wenn auch nur kleine – weitere naturwissenschaftliche Karriere sein kann, zeigt, dass zwei der letztjährigen Projekte mit kleinen Weiterentwicklungen als „Jugend forscht“ – Arbeiten 2017 am Regionalwettbewerb in Schweinfurt eingereicht werden konnten und gute Platzierungen belegten, darunter neben dem Siegerprojekt „Wie werden Äpfel schneller braun?“ von Paul Kunisch und Hannes Hartmann auch die Messapparatur von Thomas Derra und Maurizio Lacorte zur Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten.

Dies sind nur zwei Beispiele, die zeigen, dass viele der Fragestellungen, die Schüler aus dem Alltag kennen und sie interessieren und leider im Korsett des Lehrplans im Unterricht nicht (ausführlich) angesprochen werden (können), die Grundlage bilden, um Schüler für naturwissenschaftliches Arbeiten zu begeistern und sie langfristig dazu zu motivieren. Hoffentlich entspringen diesem Projekt in den kommenden Jahren noch viele gute Ideen und Forscherteams.

An dieser Stelle sei auch noch mal allen Unterstützern unseres Projektes abschließend herzlich gedankt! Ohne Sie und euch wäre die Durchführung des Projektes in dieser Art nicht möglich gewesen! Insbesondere geht unser Dank an Elternbeirat und Förderverein, die es zusammen mit Frau Ernst ermöglicht haben, dass wir Stellwände anschaffen konnten, in den den kommenden Jahren nicht nur für diese Veranstaltung genutzt werden können.

Auf ein Wiedersehen bei der Science Fair im nächsten Schuljahr

StR Volker Fries für das P-Seminar „Virtual Science Fair“

Mensa Vertretungsplan Impressum