Ungarn-Austausch 2018

Das Friedrich-Dessauer -Gymnasium Aschaffenburg organisierte diesen Herbst wieder einen Schüleraustausch nach Ungarn, um genauer zu sein nach Miskolc. Vom 11. bis zum 18.Oktober fuhren insgesamt 13 Jungen und Mädchen für eine Woche gemeinsam mit Frau StRin Reusing und Herrn StR Hoffmann in das osteuropäische Land. Sie freuten sich darauf, die während des Besuchs der ungarischen Schüler im Sommer in Aschaffenburg geschlossenen Freundschaften, wieder zu beleben.

Nach einer frühbeginnenden und langen Zugfahrt wurden die Jugendlichen und Lehrer herzlich von ihren Gastfamilien empfangen. Am nächsten Tag begrüßte das Herman-Ottó-Gimnázium die Aschaffenburger Schüler, sodass diese einen Einblick in das Schulleben in Ungarn bekamen.

Auf dem Programm standen neben kulturellen Aktivitäten, wie die Besichtigung der Städte Miskolc und natürlich Budapest, auch ein unvergesslicher Besuch in den Tropfsteinhöhlen Aggtelek und in der Fun-Factory-Arena, einem Indoorspielplatz in einem stillgelegten Stahlwerk.

In ihrer Freizeit unternahm die Schülergruppe viele weitere gemeinsame Ausflüge mit ihren Austauschpartnern, zu denen Verabredungen im Höhlenschwimmbad, zum Gokart-Fahren, zu einem Eishockeyspiel oder auf der Burg im Miskolcer Stadtteil Diosgyör gehörten.

An langes Ausschlafen war während der ganzen Woche wirklich nicht zu denken, schließlich ist dies ein einmaliges Erlebnis für die FDGler gewesen.

Zum krönenden Abschluss veranstalte man am Mittwoch, dem Abend vor der Rückreise, ein schönes Fest, bei dem es nicht nur reichlich Leckeres zu essen gab, sondern auch viel getanzt wurde. Anfangs genoss das Publikum eine spektakuläre Show bei der vier Jugendliche einen ungarischen Volkstanz vorführten. Danach durften alle sich an einigen dieser Tanzschritte ebenfalls versuchen, was vor allem für viel Lachen sorgte. Gegen Ende übernahmen dann die Schüler komplett die Bühne, sodass auf bunte Weise der Abschied gefeiert und gerockt wurde.

Viel zu schnell ging so der Austausch zu Ende, keiner wollte tatsächlich Koffer packen. Bei der ruhigen Zugfahrt nach Hause erzählten die Schüler sich ihre Eindrücke und gesammelte Abenteuer der vergangenen Tage. Diese Woche zeigte, dass eine Partnerschaft zwischen Schulen und Städten von den Menschen lebt, die sich begegnen und gemeinsam Erfahrungen sammeln. Es ist für junge Leute eine gute Gelegenheit ihren kulturellen und sozialen Horizont zu erweitern sowie Verständnis für andere Nationalitäten zu entwickeln.

Sofía Thielmann Vila (10f)

Mensa Vertretungsplan Impressum