Mittelstufe Plus

Das Friedrich-Dessauer-Gymnasium ist seit dem Schuljahr 2015/16 Pilotschule für die „Mittelstufe Plus“.

Für die Schüler und Familien in Aschaffenburg und Umgebung ergeben sich somit neue vorteilhafte Wahlmöglichkeiten: FDG-Schüler können sich zur 8. Jahrgangsstufe entscheiden, ob sie die Mittelstufe in drei oder vier Jahren durchlaufen wollen.

Bereits zuvor bestand am FDG die Besonderheit, sich erst zur 8. Jahrgangsstufe zwischen dem Naturwissenschaftlich-technologischen und dem Sprachlichen Gymnasium entscheiden zu müssen.

In Kombination mit der „Mittelstufe Plus“ bedeutet dies, dass unsere Schüler wichtige kindliche und jugendliche Reife- sowie Entwicklungsschritte durchlaufen können, bis sich die Frage nach der Profilausrichtung des Gymnasiums und der Dauer der Gymnasialzeit stellt.

Was versteht man genauer unter „Mittelstufe Plus“?

Die „Mittelstufe Plus“ beginnt mit der 8. Jahrgangsstufe und bietet den Schülerinnen und Schülern mit pädagogischem Bedarf ein Jahr mehr Lernzeit, denn sie erfahren eine deutliche Entlastung an Wochenstunden und in der Anzahl der Fächer. Zusätzlich erhalten sie Förderung – vor allem in den Kernfächern. Der Unterrichtsstoff kann intensiv und ohne zeitlichen Druck erarbeitet werden. Verpflichtender Nachmittagsunterricht ist nur in der 10. Jahrgangsstufe vorgesehen. Insgesamt fördert der Freistaat Bayern die Schüler in der „Mittelstufe Plus“ im Umfang von 17 Wochenstunden zusätzlich im Vergleich zu ihren Mitschülern im Regelzug.

Im Folgenden können Sie anhand der Dateien die Stoffverteilungspläne für M Plus-Fächer ersehen. Diese orientieren sich an den Vorschlägen des ISB und sind in den Fächer Latein, Chemie und Mathe mit diesen identisch:

04 – L_MS _Stoffverteilung

07 – NTG_C_MS _Stoffverteilung

D-Schulaufgabenplan mit Mittelstufe+

E-Stoffverteilungsplan in der Mittelstufe Plus

F-Mittelstufe + Stoffverteilungsplan März

Mathe Mittelstufe PLUS-am-fdg

Ph-Stoffverteilung in der Mittelstufe Plus am FDG 2

 

Das bayerische Ministerium für Unterricht und Kultus fasst einzelne Aspekte der „Mittelstufe Plus“ zusammen:

1. Die Mittelstufe Plus bietet ein Jahr zusätzlicher Lernzeit. Schülerinnen und Schüler, die die „Mittelstufe Plus“ besuchen wollen und entsprechenden pädagogischen Bedarf anmelden, haben für den Stoff mehr Zeit zur Verfügung.

2. Kernfächer werden besonders gefördert. Die Kernfächer werden in der „Mittelstufe Plus“ durchgehend alle vier Jahre unterrichtet. Die Kernfächer, z. B. Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen, werden in der Regel mit jeweils drei zusätzlichen Wochenstunden angeboten. Der Stoff wird von drei auf vier Jahre gedehnt.

3. Es gibt weniger Fächer pro Schuljahr. Einzelne Fächer werden aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 in die Jahrgangsstufe 9+ verlegt. Es kommt zu einer Reduzierung der Fächeranzahl und der Stundenzahl pro Jahrgangsstufe. In der Mittelstufe Plus werden die Schülerinnen und Schüler deshalb in der Regel nur 30 Stunden (in den Jahrgangsstufen 8, 9, 9+) bzw. 32 in der Jahrgangsstufe 10 besuchen. Das bedeutet eine deutliche Entlastung der Schülerinnen und Schüler.
Sie können zusätzlich zwei Förderstunden je Jahrgangsstufe belegen.

4. Es gibt nur einmal verpflichtend Nachmittagsunterricht. In den ersten drei Schuljahren sind je 30 Wochenstunden vorgesehen. Im 10. Schuljahr werden 32 Wochenstunden zur pädagogischen Vorbereitung der Oberstufe belegt.

5. Gymnasien erhalten zusätzliche Lehrerwochenstunden für konzeptionelle Arbeit. Die Gymnasien, die sich in der Pilotphase engagieren, werden durch vier zusätzliche Lehrerwochenstunden für konzeptionelle Arbeit unterstützt. Die Schulen behalten außerdem alle die Lehrerstunden, die aufgrund der geringeren Wochenstundenzahlen pro Schuljahr in der Mittelstufe Plus frei werden.

Quelle: Pressemitteilung vom 12.03.2015 des Kultusministeriums (http://www.km.bayern.de/pressemitteilung/9397/nr-077-vom-12-03-2015.html)

Weitere Informationen zur „Mittelstufe Plus“ erhalten Sie auf den Internetseiten des Kultusministeriums.

 
Mensa Vertretungsplan Impressum