„Ich möchte die Welt entdecken“ – Interview mit Herrn Rüth, der das FDG für ein Sabbatjahr verlässt.

Herr Rüth, Sie verlassen das Friedrich-Dessauer-Gymnasium, um ein Sabbatjahr anzutreten. Was haben Sie vor?

Reisen! Ich möchte das freie Jahr nutzen, um die Welt zu entdecken.

 

Welche Länder möchten Sie denn bereisen?

Eigentlich komplett einmal um die Welt herum. Jeder Kontinent ist dabei, aber es bleibt natürlich spannend, ob alles so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe.

 

Damit spielen Sie bestimmt auf die aktuelle Corona-Situation an, inwiefern beschränkt diese ihre Reisepläne?

Die Krise hat mich kalt erwischt. Ich hatte vieles schon geplant. Angefangen mit der Transsibirischen Eisenbahn in Moskau, die nach Peking fährt. Diese Fahrt musste ich schon absagen, denn in diese Länder darf man aus Deutschland momentan noch nicht wieder einreisen. Insofern wird alles ein wenig spontan, obwohl ich wirklich schon viel Zeit in die Planung investiert hatte.

 

Worauf freuen Sie sich denn am meisten?

Am meisten freue ich mich auf den Zeitsprung auf dem Flug von Neuseeland nach Hawaii, weil man somit einen Tag gewinnt. Hawaii ist mein persönliches Traumziel.

 

Welche Assoziationen haben Sie mit Hawaii?

(Lacht) Traumhafte Strände, tolle Gebirge und damit einfach ein abgeschiedener Ort mitten im Pazifik.

 

Gibt es denn etwas, was Sie in der einjährigen Auszeit vom FDG vermissen werden?

Ich glaube, dass ich schon so ein bisschen die Interaktion mit den SchülerInnen vermissen werde, z.B. witzige oder auch blöde Sprüche, das wird mir fehlen.

 

Sie sind Mathe- und Physiklehrer – welches Fach präferieren Sie?

Mathe.

 

Warum?

Mathe ist strukturierter zu unterrichten und zu planen. Physik ist an und für sich spannender, wobei man im Unterricht sehr viel klassische Physik vermittelt; moderne Physik ist aber spannender, taucht aber leider zu wenig im Lehrplan auf.

 

Was empfehlen sie SchülerInnen die mit Mathe oder Physik nicht so gut klarkommen?

Wichtig ist gerade bei Mathe, dass man durch Üben Erfolgserlebnisse sammeln kann, wodurch der Erfolg und der Spaß generiert wird. In Physik sollte man offen sein für die Faszination, die in ihr steckt.

 

Sie waren jetzt jahrelang für die SMV zuständig, was haben Sie bisher initiiert und was sollte man bei der SMV in diesem Jahr verbessern?

Die SMV gebe ich wirklich schweren Herzens ab. Wir waren eigentlich das ganze Jahr über immer gut beschäftigt. Unser größtes Projekt war immer das SMV-Fest am Ende des Schuljahres. Bisher haben wir viel renoviert, neue Schulkleidung entworfen. Außerdem freue ich mich auch über die Spende, die wir durch einen Kuchenverkauf erwirtschaftet haben und die ich mit nach Australien nehmen kann, um dort ein Koala-Hospital zu unterstützen. Vor einem halben Jahr wüteten dort Waldbrände, woraufhin das Hospital viele Koalas aufgenommen hat, um sie wieder aufzupeppeln und danach wieder auszusetzen.

Die SMV sprudelt vor Ideen und ich wünsche mir, dass diese nächstes Jahr verwirklicht werden können. Wir wollten beispielsweise einen Kinoabend machen, einen Ball organisieren oder einen Wasserspender für die Schule anschaffen.

 

Kommen Sie wieder?

Ja.

 

Schön, darauf freuen wir uns!

Speiseplan Mensa Vertretungsplan WebUntis Impressum

Friedrich-Dessauer-GymnasiumTel.(0 60 21) 8 48 26 - 40
Stadtbadstraße 4 Fax (0 60 21) 8 48 26 - 73
63741 AschaffenburgE-Mail sekretariat@fdg-online.de