Das Singapur-Tagebuch

Freitag, 26. Oktober

Am Freitag, den 26.10.2018, trafen wir uns vollständig nachmittags am Flughafen Frankfurt und flogen von dort nach London. Schließlich ging es von dort mit Verspätung weiter nach Singapur. 

Der Flug verlief relativ unspektakulär und wir alle kamen wohlbehalten in Singapur an, um dort unsere Gastfamilien entweder am Flughafen oder an der German European School Singapur (kurz GESS) zu treffen. Zusätzlich gewannen wir einen ersten Eindruck der tropischen Metropole. In Singapur war es gerade Nachmittag und da wir alle sehr erschöpft von dem anstrengenden Flug waren, unternahmen wir nicht mehr viel außer dem Kennenlernen unserer Austauschpartner.

27. und 28. November:

Nach einem langen Flug und einem ersten Kennenlernen konnten sich alle Schüler und ihre Gastfamilien ein genaueres Bild vom jeweils anderen machen. Viele blieben dafür zu Hause, manche besuchten aber auch die Stadt selbst, um erste Eindrücke und einen gewissen Vorgeschmack auf die Stadt zu bekommen. Viele waren im Rahmen dessen in Chinatown, wo, wie der Name schon sagt, ein Großteil der chinesischen Bevölkerung konzentriert ist. Das Wahrzeichen Chinatowns ist der „Buddha Tooth Replik Temple“, der ausschließlich aus privaten Spenden finanziert worden ist.

Montag, 29.Oktober

Nach dem Besuch der ersten drei Stunden hatten wir einen chinesischen Kalligraphiekurs bei einer Studentin, in dem uns gezeigt wurde, wie man chinesische Schriftzeichen zeichnet. Dies ist eine sehr meditative und entspannende Kunstform, die hohe Konzentration erfordert. Wir haben gelernt, einige Zeichen und unseren Namen zu zeichnen.

Anschließend sind wir mit der MRT nach Marina Bay gefahren, wo wir den Arbeitsauftrag bekommen haben, bestimmte Dinge zu fotografieren, beispielsweise Menschen in verschiedenen Situationen oder bei bestimmten Tätigkeiten, Details, Kontraste zwischen Alt & Neu und Natur. Dafür sollten wir uns im Bereich zwischen dem Marina Bay Hotel und dem Fullerton Hotel aufhalten.

Anschließend fuhren wir gemeinsam zurück zur Schule.

Dienstag 30. November

Am Dienstag, den 30.10.18, begann der Tag mit einer Stunde Unterricht in einer regulären Klasse, die sich bei jedem anders gestaltete. Nach dem Unterricht ging es zum Fort Canning, einem Hügel, auf dem früher englische Offiziere gelebt haben. Von dort konnte man damals Angriffe vom Meer schnell sehen. Dort gab es auch einen Bunker, die Battle Box. Bei einer dortigen Führung haben wir einiges über die Eroberung Singapurs durch die Japaner im 2.WK erfahren. Nach diesem aufschlussreichen Erlebnis sind wir nach zwei Zwischenstopps aufgrund von einem Regenschauer bzw. einer Mahlzeit in das National Museum of History gegangen. Nach diesem spannenden Museumsbesuch sind wir zurück nach Hause gefahren, um den Abend mit der jeweiligen Gastfamilie zu verbringen.

Unterrichtsbesuch und Asian Civilisation Museum

Am Mittwoch, dem 31.10.2018, sind die deutschen Gastschüler mit den jeweiligen Austauschschülern für die ersten vier Stunden mit in den Unterricht gegangen. Danach sind sie mit der MRT – dies ist die singapurianische U-Bahn- zu einem Hawker-Center gefahren. Dort haben alle gemeinsam zu Mittag gegessen und noch Fotos von den dortigen Wolkenkratzern gemacht. Mehreren hat das Essen sehr gut geschmeckt. Manche hatten aber auch ein Mittagessen, das nicht sehr lecker und teilweise auch noch roh war. Jedoch gab es in dem Hawker-Center eine große Auswahl an Speisen, so dass es definitiv eine interessante Erfahrung war. 

Anschließend haben wir noch einen Ausflug ins Asian Civilisation Museum gemacht. Dort habe ich von vielen gehört, dass sie es langweilig fanden, vor allem weil der Guide eine sehr einschläfernde Stimme hatte. Nichtsdestotrotz war es spannend, die außergewöhnliche Entstehungsgeschichte Singapurs näher kennenzulernen. Wir sind um 17:00 Uhr dann wieder an der Schule angekommen und wurden von unseren Austauschpartnern an der GESS abgeholt. Teilweise sind deutsche Austauschschüler dann auch noch mit ihren Gastfamilien zum Abendessen ausgegangen oder waren am Pool und haben die Zeit genutzt, ihre Gastfamilie besser kennenzulernen.

1.November

Am Vormittag des 1. November besuchte jeder Schüler mit seinem jeweiligen Gastgeschwister den Unterricht, so dass es bei jedem eine andere Vormittagsgestaltung gab. Nach einem Mittagessen in der Schulkantine machten wir uns mit unseren jeweiligen Austauschpartnern auf den Weg zum Bus. Die Busfahrt war sehr unterhaltsam aufgrund der ausgelassenen Stimmung und, da wir Musik hörten. Dann sind wir am MacRitchie Reservoir angekommen, wo wir uns vor dem Aufbruch erstmal mit Mosquito-Spray besprüht haben, um ja keine Stiche abzubekommen. Der Weg durch das Reservoir gestaltete sich sehr interessant, denn wir haben frei lebende Affen gesehen, die sehr süß waren, vor allem da ein Affenbaby unter ihnen war. Der eigentliche Tree Top Walk war leider etwas kurz, vor allem da alle darüber gerannt sind, da es zu regnen begann, obwohl es sehr schön war, über die Baumwipfel des primären Regenwaldes zu wandern. Aber auch der weitere Weg zur Schule erwies sich als Herausforderung, da die Wege matschig und rutschig waren und wir uns fast verlaufen hätten. Nichtsdestotrotz gaben wir uns nicht vom schlechten Wetter geschlagen und nutzten die Zeit, um unsere Austauschpartner besser kennenzulernen.

Zurück an der Schule gingen wir zurück in unsere Gastfamilien, um den Abend mit ihnen zu verbringen.   

Freitag,02.November

Heute haben wir zusammen mit Herrn Wagner die Fotoaufträge und die Unterrichtsbeobachtungen besprochen. Es wurden aus jeder Gruppe 4-6 Bilder ausgewählt und vorgestellt. Anschließend wurden in neuen Gruppen die Beobachtungen der besuchten Unterrichtsstunden ausgewertet und Gemeinsamkeiten & Unterschiede zu Deutschland aufgeschrieben und anschließend gemeinsam besprochen und an der Tafel veranschaulicht.

Nach der Pause haben wir den Bus zum South Ridge Park genommen und dort einen richtigen “TreeTopWalk“ (vgl. 01. November) mitten durch die Stadt gemacht. Dort haben wir im Anschluss daran den vermeintlich höchsten Punkt Singapurs erreicht, bis uns auffiel, dass dieser ca. 100m weiter lag.

Anschließend durften wir im Vivo-Shopping-Centre, welches am Übergang zu Sentosa Island liegt, eigenständig etwas Zeit in Kleingruppen verbringen.

Dienstag, 6. November

Am Dienstag, den 6. November, war Diwali, ein indisches Lichterfest. Gleich nach dem Frühstück bin ich mit meiner Gastfamilie nach Little India gefahren und habe mir die bunt geschmückten Straßen und den Menschenauflauf vor dem Tempel angeschaut, bevor es zu voll wurde. Danach waren wir zum Mittagessen in einem Restaurant in einem ehemaligen englischen Teil Singapurs. Dort haben wir Chicken Rice gegessen. Und nach einem leckeren Abendessen zuhause war der Tag auch schon zu Ende.

Mittwoch, 07. November: 

Von der GESS aus gingen wir zusammen mit allen singapurianischen Schülern auf die Freizeitinsel Sentosa, um dort einen Tag am Strand zu verbringen. Unterwegs kam noch Herr Lummel dazu, der uns schon erwartet hatte. 

Am Strand angekommen spielten wir Ball, schwammen etwas oder entspannten einfach am Strand. Ansonsten war der Nachmittag ziemlich ruhig. 

Abends besuchten wir das Musical “Mamma Mia” im Marina Bay Sands Theatre. Das war ziemlich cool und hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Damit war der Tag dann auch leider schon vorbei.

Donnerstag, 08.11.2018: Semakau

Zu Beginn des Tages haben wir den Unterricht besucht. Hierbei kamen einige von uns in den Geschmack des Auditoriums. Ein riesiger Saal mit Bühne, wo einige unserer Austauschschüler sehr gelungene, emotionale und selbstgeschriebene Gedichte vortrugen. 

Danach hatten wir kurz Zeit für ein Mittagessen in der Schulkantine, nach welchem wir eine Busfahrt in Richtung Semakau gemacht haben. Dort angekommen wartete noch eine einstündige Bootsfahrt auf uns, die teilweise etwas wackelig und unsicher erschien.

Auf der Insel angekommen machten wir uns auf den Weg zum Strand. Um diesen zu erreichen, war eine kurze Wanderung durch einen Wald nötig. Die Bäume und Pflanzen dort waren sehr schön, aber leider lauerten hier sehr viele Moskitos, die nur darauf gewartet haben, dass wir vorbeikommen und sie uns stechen können.

Als wir endlich ankamen, wurden wir mit dem Anblick eines sich weit erstreckenden Watts belohnt. Zuerst lernten wir einen Baum kennen, der sich mit seinen besonderen Wurzeln perfekt an seine Umgebung angepasst hat und wie ein Fels in der Brandung steht. Außerdem sahen wir auch zahlreiche Krebse und Schnecken, aber auch Schwämme und Korallen. Beim Durchqueren des Watts musste man sehr auf seine Schritte achten, damit man die Natur ja nicht verletzt. Ein Highlight für jeden von uns waren mit Sicherheit die Seesterne, die es in allen möglichen Größen, Formen und Farben gab. Besonders interessant war, dass wir sie auf die Hand nehmen durften und so die kleinen „Ärmchen“ auf der Unterseite sehen konnten. Außerdem war die untergehende Sonne im Meer ein wunderschöner Anblick, der zu einer Fotosession einlud.

Die Zeit an diesem einzigartigen Ort ging leider sehr schnell vorbei. Wir haben sehr viel von diesem lehrreichen Ausflug mitgenommen. Vor allem die Erläuterungen über den Umgang mit anfallendem Müll, welcher verbrannt wird, so dass aus der Asche auf dieser Insel auf natürliche Weise neue Bäume wachsen können, waren sehr interessant.

Freitag der 9.11

Der Tag begann mit einer großen Reflektion der letzten Tage wie z. B. Semakau, Festival of Lights usw., außerdem bekamen wir in einer kurzen Runde die Möglichkeit, unsere Meinung über die zwei Wochen zu äußern. Zudem haben wir unsere Bilderaufgaben ausgewertet.

Danach ging es erst nach Hause, um sich für die Verabschiedung vorzubereiten.

Diese begann erst mit einer kurzen von uns FDGlern geplanten Verabschiedungsrede, welche bei vielen bestimmt eine lange Zeit im Gedächtnis bleiben wird, daraufhin gab es noch Getränke und selbst mitgebrachte Snacks, um den Tag ausklingen zu lassen.

Samstag 10. November

Heute, am 10.11.18, war unser letzter Tag in Singapur, denn jeder zur individuellen Verfügung mit seiner Gastfamilie nutzen konnte. Die meisten haben nochmal einen Abstecher nach Chinatown, Little Indiaoder Arab Street gemacht oder einfach nochmal ihren Lieblingsplatz besucht. Nachdem auch die letzten Stunden leider verstrichen waren, haben wir uns zusammen mit unserer Gastfamilie auf den Weg zu unserem Treffpunkt in der Schule gemacht. Dort gab es erstmal einen oft sehr tränenreichen Abschied und die Bekundungen der Vorfreude auf den Besuch unserer Austauschschüler im folgenden Jahr. Danach ging es mit dem Bus zum Airport, von dem wir dann gegen 23:30 nach London aufgebrochen sind.

Zwischenstopp in London und Ankunft in Frankfurt

Nachdem wir am Tag zuvor in Singapur in das Flugzeug gestiegen sind, sind wir am Sonntag, dem 11.11.2018, um 05:15 Uhr Ortszeit, 06:15 Uhr deutsche Zeit und 13:15 Uhr singapurianische Zeit am Flughafen London Heathrow gelandet. Dann mussten wir nochmal durch den Sicherheitscheck und um 06:25 Uhr hat auch schon das Boarding begonnen. Um 07:05 Uhr sind wir dann gestartet und um 09:40 Uhr Ortszeit, 08:40 Uhr großbritannische Zeit und 16:40 Uhr singapurianische Zeit am Frankfurter Flughafen gelandet. Dort haben wir unser Gepäck entgegengenommen und wurden auch schon von unseren Eltern abgeholt und sind nach Hause gefahren, wo wir unser einzigartiges Erlebnis mit unserer Familie geteilt haben.

Mensa Vertretungsplan Impressum