Abenteuer Singapur

Für zwei Wochen hieß es für 24 Schüler des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums Abschied nehmen vom kalten und grauen Deutschland, denn es ging nach Singapur! Also bis ans andere Ende der Welt in die Nähe von Malaysia, wo diese Schüler viele neue Erfahrungen gesammelt und Abenteuer erlebt haben.

Die Reise begann am Frankfurter Flughafen, wo sich die Teilnehmer mit den sie begleitenden Lehrern getroffen und sich von ihren Familien getrennt haben. Die Anreise verlief sehr angenehm, was u. a. an dem tollen Unterhaltungsprogramm der Airline lag. Bei der Ankunft in Singapur wurden die Schüler bereits von ihren Austauschpartnern erwartet, diese haben sie mit selbstgeschriebenen Schildchen herzlich willkommen geheißen. 

Der Abend und der darauffolgende Tag wurden dazu genutzt, erste Eindrücke von der Stadt zu sammeln und natürlich die Gastfamilien besser kennenzulernen. Alle Mitreisenden waren vom ersten Moment an von der Architektur und der Lebensmentalität dieser einzigartigen Stadt begeistert. Denn hier gibt es so viel Nationalitäten und Religionen, dass es sich teilweise so anfühlt als wäre man in mehreren Ländern gleichzeitig. Aber es gab auch so viel zu entdecken, denn egal wo man hinsah, gab es riesige, moderne Wolkenkratzer und dann doch zwischendrin wieder einen Tempel oder ein historisches Gebäude.

Ein weiterer Aspekt, der diese Stadt so einzigartig macht, ist der Fakt, dass sehr viele verschiedene Ethnien auf engstem Raum zusammenleben. Singapur ist im wahrsten Sinne des Wortes „multikulti“. Denn dort findet man zum einen indische Tempel, wo während unseres Aufenthalts sogar der traditionelle Fire-Walk stattfand, aber auch chinesische Tempel, in denen typische Rituale und Buddhastatuen in alle Formen und Größen zu sehen sind. Außerdem findet man Moscheen und für uns typische Kirchen. Interessant zu sehen war, dass diese Gruppen, trotz verschiedener Traditionen und Glauben in Frieden und Akzeptanz zusammenleben. Dies wird beispielsweise in der U-Bahn deutlichen, denn die Ansagen werden in Englisch, Chinesisch, Malaiisch und Indisch gemacht. 

Besonders interessant war es, sich mit den anderen Schülern auszutauschen, denn jede Gastfamilie hatte eine andere Nationalität und einen anderen Alltag. Alle verstanden sich mit ihren Gastfamilien sehr gut und fühlten sich von Anfang an willkommen. Man lernt einen neuen Ort ganz anders kennen, wenn man ihn mit Einheimischen entdeckt.

Aber auch die Ausflüge, welche als Gruppe unternommen wurden, waren sehr spannend und vielseitig. Meine persönlichen Highlights waren auf jeden Fall: der Ausflug nach Semakau, eine Singapur nahe gelegene Insel, wo wir eine Wattwanderung gemachten haben. Während dieser haben wir viele Krebse und Korallen gesehen und: Seesterne in allen erdenklichen Formen und Farben, welche wir sogar in die Hand nehmen durften. Was dieses einmalige Erlebnis noch schöner gemacht hat, war der Sonnenuntergang über dem Meer. 

Aber auch der Kalligraphie-Kurs einer chinesischen Studentin, die uns zeigte, wie man einfache Schriftzeichen ausführt, und uns schließlich sogar unsere Namen schreiben ließ, weckte Begeisterung. Es war sehr interessant, diese chinesische Tradition gezeigt zu bekommen und ein bisschen der Kultur kennenzulernen.

Abschließend lässt sich sagen, dass dieser einmalige Aufenthalt für uns alle wunderschön war und die Erinnerung daran für immer in unserem Herzen bleiben wird. Singapur ist eine atemberaubende Stadt, die jeder einmal gesehen haben sollte. Wir alle sind sehr dankbar, dass wir die einmalige Chance bekommen haben, dieses Abenteuer zu erleben und fre

Mensa Vertretungsplan Impressum