Q12 – P-Seminar „Chokoras“ spendet für Straßenkinder in Kitale

Das P-Seminar Chokoras hat nach nunmehr drei Halbjahren sein Projekt abgeschlossen. Ein Ergebnis ihres Engagements, rund 1700 Euro, die kenianischen Straßenkindern zugute kommen, wurden an die E+O Gerlach Stiftung überwiesen. Getragen werden die Ziele der E+O Gerlach Stiftung von Werner Lebert, einem Obernburger Fotografen, der die Lebensverhältnisse von Straßenkindern verbessern möchte.

„Chokora“ ist das suahelische Wort für „im Dreck wühlen“. So nennen die Kenianer die circa 300.000 Kinder, die von ihren Eltern verstoßen wurden oder diese verloren haben und seither auf der Straße leben und sich dort durchkämpfen müssen. Sie leben von Abfällen oder Diebstahl, da sie keine örtliche Unterstützung bekommen oder irgendwelche Aussichten auf einen Job haben. Trost finden sie nur im Schnüffeln von giftigem Industriekleber.

Diesen Kindern ist der Fotograf Werner Lebert auf seiner Reise durch Kenia in Kitale, einer rund 300 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Nairobi gelegenen Stadt, begegnet. Das traurige Schicksal der Jugendlichen hat ihn so sehr berührt, dass er es sich zum Ziel gesetzt hat, ihnen aus ihrer miserablen Lage zu befreien und nachhaltig zu helfen.

Viele Ziele hat er bereits verwirklicht:  Zum Beispiel fünf Straßenkinder auf eine Schule zu schicken. Dies kostet 500 Euro pro Kind im Jahr, bringt sie aber in ein reguliertes Umfeld  und gibt so noch eine Chance auf ein glückliches Leben.

Um Spenden dafür zu sammeln, hat er einen Film gedreht, den er in der Kino-Passage in Erlenbach gezeigt hat. Werner Lebert akquiriert außerdem Spenden von Firmen und organisiert Fotoausstellungen, deren Erlös an die Kinder geht.

Eine große Anzahl von Straßenkindern in Kitale unterstützt er mit Sachspenden. Er steht in Kontakt mit hiesigen Geschäften und Unternehmen, die ihm Ausschussware zukommen lassen, die er nach Kenia zukommen lässt. Die „Chokoras“ von Kitale haben so das erste Mal in ihrem Leben Schuhe getragen oder einen Schlafsack für die Nacht benutzen können.

 

Das P-Seminar „Chokoras“ des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums Aschaffenburg ist auf dieses Projekt aufmerksam geworden und hat sich vorgenommen, die Anliegen Leberts zu unterstützen. Deshalb hat das Seminar Kuchenverkäufe am Gymnasium durchgeführt und Firmen um Spenden gebeten, um so Einnahmen zu generieren. Des Weiteren haben die Schüler des Seminars mit Hilfe sozialer Netzwerke das Projekt überregional bekannt gemacht, einen Flyer entworfen und diesen in regionalen Geschäften ausgelegt. Die Schüler setzen auch nach Beendigung ihres Seminars weiterhin auf diese Multiplikatoreffekte.

Franziska, Luisa, Isabel

 

Mensa Vertretungsplan Impressum