Lilou ist nicht mehr allein!

Lilou ist nicht mehr allein!

Seit dem 29.09.2016 betreut das Team der Zoo-AG ein weiteres Tier:

Unsere griechische Landschildkröte „Lilou“ lebte seit ihrem Schlupf vor drei Jahren leider allein. Nun hatten wir glücklicherweise die Möglichkeit ein weiteres Weibchen dieser streng geschützten Reptilienart von der Auffangstation Großostheim zu bekommen. Gegen eine Spende für die Arbeit der Station durfte „Sunny“ zu uns umziehen. Sie ist zwar deutlich größer als Lilou und ein Jahr älter. Das ist aber unproblematisch. Die beiden gepanzerten Damen verbrachten die letzten Sonnentage des Jahres im Außengehege und wurden nun auf die Winterruhe vorbereitet. Dazu mehr nach den Ferien …. . Ein herzliches Dankeschön geht hiermit an unseren Schulleiter OStD Michael Lummel sowie StDin Sandra Ernst, die durch die Schulspende ermöglichten, dass wir unsere griechischen Landschildkröten nun artgerecht halten können! (StRin Jeannette Eichhorn)

5e zu Besuch auf der „Arche-Armin“

Am Donnerstagmorgen um 8:15 traf sich die Klasse 5e des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums für eine Exkursion zum Bauernhof „Arche-Armin“. Diese wurde mit den beiden Studienreferendaren Frau Klose und Herrn Metz durchgeführt und von der Biologin Birgit Kähler als Vertreterin des Landesbundes für Vogelschutz begleitet. Der Weg führte die Klasse von der Schule zur Haltestelle Stadthalle. Von dort aus ging es mit einem Bus der Linie 4 nach Schweinheim. Von der Haltestelle Aumühlstraße führte uns der Weg zum Hof über die Wiesen. Dort konnten wir neben interessanten Pflanzen wie dem Storchschnabel, Johanniskraut und der Wilden Möhre auch feuchtigkeitsliebende Tiere wie Schnecken entdecken. Auf der Apfelbaumwiese haben wir die ersten größeren Tiere gesehen. Die grauen gehörnten Heidschnucken haben vor dem schlechten Wetter Schutz unter den alten Bäumen gesucht. Diese dienen nicht nur dem Schutz vor Regen, sondern vor allem als Sonnenschutz. Danach ging es weiter zum Muli und den Coburger Fuchsschafen. Das Muli ist das Ergebnis einer Paarung zwischen einem Esel und einem Pferd. Normalerweise können keine Nachkommen entstehen, wenn sich Tiere zweier unterschiedlicher Arten fortpflanzen, bei den Mulis ist dies jedoch möglich, da der Esel und das Pferd sehr nahe Verwandte sind. Die Nachkommen können sich jedoch nicht fortpflanzen. Am Eingangstor des Hofes konnten wir viele alte Sachen sehen. Auf den ersten Blick sah dies chaotisch aus, aber der zweite Blick zeigte, dass den alten Gegenständen durch gezielte Bepflanzung, ein neues Leben gegeben wurde. Auf den Feldern direkt neben dem Eingangstor werden Kürbisse und Zucchini zum Eigengebrauch angebaut. Mit Frau Hock ging es auf den Hof, wo uns die tollen Wollschweine gezeigt wurden. Besonders beeindruckt hat uns das Schwein Oma Ulli und die Ferkel, die wir mit Brötchen füttern durften. Während unseres ganzen Aufenthaltes liefen die Hühner gackernd über den Hof und sorgten immer wieder für eine schöne Abwechslung. Neben den Hühnern weckten auch die alten Maschinen gerade bei den Jungs der Klasse großes Interesse: verschiedene alte Traktoren, eine alte Bohrmaschine und auch eine alte Biegemaschine wurden bewundert. Die Biegemaschine erklärte Frau Hock sehr ausführlich. Diese kam früher zum Einsatz, wenn aus einem länglichen Stück Metall ein Metallring gearbeitet werden sollte und wurden für Fässer oder Kutschenräder benötigt.

Wir danken Christel und Armin Hock für ihren Einsatz, dass alte Traditionen der Landwirtschaft für uns auf dem Gelände der ehemaligen Range Control so richtig lebendig wurden und dass sie uns gezeigt haben wie wertvoll die Vielfalt verschiedener Arten und Rassen bei Nutztieren ist.

Bianca Klose

DSCN0370 (Andere) (1)

 

AG „Faszination Natur“ – FDGler klicken sich in die Vielfalt

Die Ausstellung „Klick in die Vielfalt“ zum Thema Biodiversität im Foyer der VHS Aschaffenburg versetzte die Arbeitsgemeinschaft „Faszination Natur“ am Montag vor den Osterferien in eine Welt voller kleiner Wunder. Waren David und Leander besonders beeindruckt von der Hufeisen-Azurjungfer mit ihren riesigen blauen kugeligen Augen, so erfreuten sich Franziska, Maja und Sinja ganz besonders an dem Foto eines Klatschmohnfeldes mit Wolken wie Wattebäuschen darüber. Auf einem kleinen Arbeitsbogen notierten Luana und Franziska auch die Antworten von Passanten, die auf der Steingasse zu der Ausstellung interviewt wurden. Von dieser Aufgabe trennten sie sich nur sehr ungern, machte ihnen doch genau wie Luca, Maja, Sinja und Maira das Befragen der Menschen über ihr Wissen zur Biodiversität viel Spaß. So waren einige Passanten durch die Befragung neugierig geworden und besuchten die Ausstellung mit all den wunderbaren Fotos über Tiere, Lebensräume, Naturkunst oder Mensch und Natur. Lange betrachtete Celine das gestochen scharfe Buntspecht-Foto, stand aber wie Victor ebenso fasziniert vor dem Foto eines fliegenden Bienenfressers. Maira fotografierte für sich das Baumbild mit einem Herzen darauf und vielen bunten Blättern und so entstand auch die Idee einer eigenen Fotoausstellung. Beim Rückweg zur Schule über die Brücke berichteten alle von eigenen tollen Fotos und so schlug Maja vor, doch einmal eine eigene Fotoausstellung zu gestalten. Gespannt fiebert Kursleiterin Birgit Kähler den Urlaubs-Fotos aus der Natur beim nächsten Treffen der Agenten der AG „Forscher“ und „Faszination Natur“ entgegen . Vielleicht lässt sich ja dann bald am Dessauer die Vielfalt der Natur als Fotoklick bestaunen und verziert die Wände des Bio-Traktes?

Hobby-Fotografen an unserer Schule sind natürlich ebenso herzlich eingeladen, ihre Kunstwerke im Gang mitauszustellen. Fotos dafür können eingesandt werden an b.kaehler@fdg-online.de

Das Beitragsbild „Moos am Wasser“ ist von Maja:

Biodiversität

 

Krötenwanderung bei Sonnenaufgang

Auch dieses Jahr trafen sich in den Märzwochen Naturschutzaktive zum ersten Krötensammeln an den vom Landesbund für Vogelschutz aufgestellten Zäunen bzw. Krötenbarrieren. Die Aktiven trafen sich immer um 7.15 Uhr am Lufthofweg.  Für die beteiligten FDG-Schüler unter der Leitung von Birgit Kähler war das frühe Aufstehen in der Osterferienzeit dennoch kein Problem: Jede Kröte, die zum sicheren Laichplatz transportiert wurde, war Belohnung genug. Trafen die Fünftklässler und zwei begleitende Eltern am ersten Sonntag auf nur eine Kröte, beobachteten sie beim zweiten Treffen mit 13 FDG-Schülerinnen und Schülern vor allem die Kröten im See. Zum letzten Termin schrieb Sinja als eine von acht aktiven Krötenhelfern: „Als Erstes gingen wir am Straßenrand entlang und schauten in den Eimern nach. Schon nach kurzer Zeit fanden wir die erste Kröte, die gleich von uns über die Straße zu einem nahe gelegenen Baum getragen wurde. Nun gingen wir – als die Straßenseite zu Ende war – auf die andere Seite und überquerten eine große Wiese. Dort hatten Wildschweine ziemlich wild gehaust. Dann kamen wir wieder zu einem anderen Krötenzaun, wo wir zwei sich paarende Kröten fanden. Wir fanden auf dem restlichen Stück noch drei andere Kröten. Zum Schluss liefen wir noch zum Fasanerie-See und fanden Krötenlaich. An einer Stelle stritten sich etwa zehn Männchen um ein Weibchen.“

Die Krötenansammlung im Teich am Ende begeisterte einige junge Naturschützer und ihre Eltern so sehr, dass sie ihre Biologielehrerin Birgit Kähler und Christine Stark von der Hefner-Alteneck-Schule sogar noch bis 10.45 Uhr zum Krötensammeln am Zaun rund um das Klinikum begleiteten. Dort wurden auch noch 19 Kröten zum Teich getragen, aber auch sechs von Autos überfahrene Kröten dokumentiert. Die Daten der Protokollbögen dieser Sonntagssammlung (Sonntag, weil Unterrichtsausfall vermieden werden soll) werden dann an die Naturschutzbehörde und den Landesbund für Vogelschutz weitergeleitet. Diese können dann entscheiden, welche Maßnahmen im kommenden Frühjahr getroffen werden. In diesem Jahr haben die Schülerinnen und Schüler des FDG aber durch ihren Einsatz in aller Frühe vielen Kröten das Ablaichen im Fasanerie-See ermöglicht und so freuten sie sich über die vielen Laichschnüre mit den Eiern für die nächste Generation.

 

 

 

Just bee! – Schulimkerei des FDG mit eigenem Blog

Es war kaum zu übersehen: eines Tages standen zwei Bienenstöcke auf dem Schulgelände. Nicht nur die Bienen strömten zu den Stöcken, auch zahlreiche Schüler begutachteten die neue Errungenschaft des FDG. Wer mehr über die neuen Bewohner des FDG und über das P-Seminar „Faszination Bienen“ erfahren möchte, folgt einfach dem Link zum Schulimkerei-Blog: https://schulbienen.wordpress.com . Just bee!

Willkommen zum Live-Ticker des P-Seminars „Aquarien und Terrarien am FDG“

Woche 25: 

Das P-Seminar „Aquarien und Terrarien am FDG“ informiert: Seit Kurzem sind wir dabei, auch das letzte Stück des 1er Traktes neu zu gestalten. In eine weitgehend vernachlässigte Nische installierten wir ein von Frau Kuhn gespendetes Aquarium, in dem sich u.a. Rotfedern wohlfühlen.
Fische
In Zusammenarbeit mit dem P-Seminar Kunst unter der Leitung von Frau Weis bauen wir veraltete Materialbilder zurück und bereiten die neu entstehende Fläche für Kreidezeichnungsprojekte vor, die verschiedene Klassen durchführen werden. Dazu wird eine Wandtafel simuliert.
20160622_145729_resized

 

Woche 10:

Beobachter wissen: es tut sich immer etwas in den Terrarien. Im Moment ist auch dort der Frühling angekommen. Zwei Bartagamen vertragen sich gut mit der Schildkröte, die ihre Winterstarre beendet hat und ihr erstes „Sonnenbad“ nimmt.“ Wie praktisch für die Bartagamen – auf dem sich bewegenden „Stein“ kommen sie der wärmenden Lampe/Sonne noch näher.

Bartagamen auf Schildkröte

Woche 9:

Das Ziel, auf das das P-Seminar hingearbeitet hatte, war erreicht: Ein neu gestalteter Biologie-Trakt in allen möglichen Blauschattierungen des Meeres und Himmels, gespickt mit lehrreichen Infotafeln in verschiedenen Sprachen der Erde und bevölkert mit allerlei Amphibien, Reptilien, Fischen, Insekten und Primaten.

Die Arbeiten des P-Seminars kulminierten in einer gut besuchten Vernissage am 03.03.16. Etwa 150 Besucher, darunter viele Ehemalige des FDG, bestaunten das gelungene Werk. Highlight des Abends waren neben der Tierfütterung durch die Klasse 5c, der Übernahme von Tierpatenschaften und die Versteigerung des letzten Original-AFC-T-Shirts ein reichhaltiges Buffet für Jung und Alt. Die BigBand unter der Leitung von StR Andreas Meier und Schülerbands gaben Musik- und Gesangseinlagen. Musikalisch ging es auch im Biologie-Trakt weiter, wo ein Schüler aus der 6. Jahrgangsstufe die Besucher mit Klaviermusik unterhielt. Demnach war dieser Abend ein Fest für alle Sinne. Besonders gefreut hat die Organisatoren die Spendensumme des Abends: Das P-Seminar bedankt sich bei den großzügigen Spendern, durch die der Betrag von rund 500 Euro zustande kam. Bevor das symbolische rote Band vor dem Biologie-Trakt durchschnitten wurde, hielt Seminarleiter OStR Höfler eine kurze Rede, die den komplexen Entstehungsprozess im nunmehr neu gestalteten Flur beleuchtete:

Liebe Gäste unserer Vernissage,

ich heiße Sie und euch herzlich willkommen zu unserer Vernissage, die das P-Seminar „Aquarien und Terrarien am FDG“ unter meiner Leitung vorbereitet hat.

Die Schüler des P-Seminars haben seit Schuljahresanfang den 1er Trakt mit ihrer Tatkraft in den jetzigen Zustand umgestaltet und zu einem kleinen Zoo umgewandelt. Ein Zoo, der für alle Schüler offen ist und Anschauungsmaterial  für den Biologie-, aber auch für den Kunstunterricht bietet und eine emotionale Bindung zu Tieren ermöglicht.

Dankesworte möchte ich richten an die Schulleitung vor allem Herrn  Lummel und Frau Ernst als Finanzbeauftrage, die immer ein offenes Ohr hatten und dem Projekt wohlwollend gegenüber standen sowie an den Hausmeister Herrn Ebner, der meine Anliegen stets unterstützt und so manche spontane Aktionen mitgetragen hat, wie das kurz entschlossene Aufstellen der großen Installationen über Nacht. Mit Herrn Ebner fühlt man sich auch am Wochenende in der Schule nie alleine. Er hat sich ein Präsent verdient. (Restaurantgutschein von Lilly)

Alle früheren und derzeitigen Verantwortlichen am FDG haben von Anfang an die langjährigen Umgestaltungen im 1er Trakt aufgeschlossen und positiv begleitet, was durchaus nicht selbstverständlich ist.

Auch dem Elternbeirat mit Frau Ries und der anwesenden Frau Thurau ist zu danken sowie der Abituria mit Herrn Engelhard an der Spitze und dem Förderverein unter dem Vorsitz von Herrn Behütuns: Sie alle haben uns großzügig finanziell unterstützt.

Mit ihrer Hilfe konnten die Kosten für die elektrische Ausstattung der großen Ausstellungsstücke bestritten werden,  die in Zusammenarbeit mit Herrn Ebner von Herrn Sternheimer durchgeführt wurde. Herrn Pfisterer von der Aqua Tec in Stockstadt gebührt besonderer Dank, der diese  wuchtigen Eckstücke ehrenamtlich organisiert, aufgestellt und in Betrieb genommen hat. Er hat sich ein Präsent verdient. (Restaurantgutschein von Lilly überreicht)

Ein Dankeschön geht auch an die Tierpfleger der 5c, die sich täglich und sehr verantwortungsbewusst um unsere Tiere kümmern. Sie haben auch kürzlich den Animal Fan Club gegründet.

Impulse und Ratschläge für die Ausgestaltung des Ganges gab es auch von Kollegen, wobei sich besonders neben meiner Zookollegin Frau Eichhorn unsere Künstler vor allem eingebracht haben. So mancher Kollege hat auch die Rohfassung der fremdsprachlichen Plakate überprüft, oder gar eines in Chinesisch verfasst (Frau Wu).

Frau Mierau gebührt Dank für die Außendarstellung der Tätigkeiten meines P-Seminars auf der Schulhomepage.

Ein besonders dickes Dankeschön gibt es abschließend für Frau Kunz von der Firma Krenzwerbung, die mit viel Liebe zum Detail und noch mehr Ausdauer ehrenamtlich die mehrsprachigen Informationsplakate erstellt hat. Diese untermauern die Weltoffenheit unseres FDG.  Auch sie hat sich ein Präsent verdient. (Blumen und Restaurantgutschein von Lilly übergeben)

Nun können Sie gleich testen, ob die verschiedenen Blautöne, die mein P-Seminar mit Elan an die Wände und Installationen gemalt hat, auch auf Sie beruhigend und entspannend wirken.

Nachdem der Schulleiter Herr Lummel das Band durchtrennt haben wird,  sind alle eingeladen auf ein Glas kühlen Sekt, Saft oder Selters sowie ein paar Häppchen, die von meiner Familie, Kollegen, der Klassen 5c, der 10e und dem P-Seminar vorbereitet wurden. (Kühlschrank gespendet von Tischtennisfreunden Michael Neuburger mit Ehefrau)

Mein P-Seminar bietet Ihnen  nur einmalig zu finanzierende Patenschaften für einzelne Tiere an, die für die Lebenszeit der Tiere gültig sind. Maik Schulte hat hierfür ein Poster vorbereitet. Dieses wird dann Ihren Namen und eventuell Ihre Firma zu Werbezwecken tragen und im Gang ausgehängt werden.

Spendengelder schluckt heute Abend der Spendentrichter besonders gerne…eine Versteigerung des letzten Original Axolotl Fan Club-T-Shirts wird es auch geben.

Ich bedanke mich für Ihr Kommen und wünsche uns allen viel Spaß heute Abend. Nun möchte ich Herrn Lummel bitten, zur Eröffnung das Band zu zerschneiden.

2016-03-03-1913-jj-0154

 

Woche 8:

Im neuen Aquarium fühlen sich die Axolotl derart wohl, dass nun über 100 Larven sich in einzelnen Gallertkugeln entwicken…

Gallertblase

 

Woche 6:

Nach Fertigstellung der aufwändigen Elektro-Installationen am Vorabend konnten heute endlich Wasser in das wuchtige Eckaquarium eingefüllt und Wasserpflanzen eingesetzt werden. Die Axolotl werden in etwa 10 Tagen dort einziehen. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Pfisterer für seine unerlässliche Hilfe hierbei.
20160204_091939_resized
Das Bild zeigt eine unserer Bartagamen bei der Häutung:
20160204_095813

Woche 5: 

Die Bartagamen sind nun auch mit neu geschaffenen Maskottchen in Posterform angekommen…

20160201_091126_resized

 

Woche 4:

Wenn die drei Bartagamen Stabschrecken vertilgen, zieht dies viele Beobachter  (hier Schüler der 6f) an…

20160126_085530_resized

 

 

Woche 3:

Die Bartagamen nehmen das neue  Zuhause in der Schule sehr gut an…

20160118_135750_resized

20160118_132930_resized

Jahr 2016, Woche 2:

In der ersten Sitzung des neuen Jahres widmeten wir uns erneut der Verschönerung unseres Traktes. Zunächst wurden die Maskottchen von den Axolotl, die sich auf unseren Postern befinden, bemalt.

20160113_162125_resized

Dabei kann man die Länderflaggen der verschiedenen Sprachen der Informationstexte erkennen.

20160113_165048_resized

Bisher wurden zwar nur zwei Axolotl-Darstellungen auf diese Art und Weise geschmückt, trotzdem bedanken wir uns schon bei Herrn Oberkampf für die tolle Idee. Weitere Poster sind in Ausarbeitung und Produktion, dazu später mehr… Außerdem gestalteten wir auch ein Aquarium um und versahen das Eck-Terrarium mit einer neuen Pflanze. Am Montag werden hier die Zwergbartagamen ihr neu gestaltetes „Heim“ erkunden…

20160113_161823_resized

Hüseyin

In den Weihnachtsferien 2015:

Auf der provisorischen Wärmelampe fühlen sich die drei Kleinen wohl…

20151228_104950_resized

Woche 50:

Letzten Mittwoch holten wir endlich unsere drei Bartagamen in der Zooabteilung des Gartencenters „Dehner“ in Mainaschaff ab. Sie haben sich jetzt in einem der beiden Eckterrarien eingenistet. Die noch relativ kleinen, neun Wochen alten australischen Echsen aus heimischer Zucht sind gerade bei den jüngeren, aber auch bei den älteren Schülern sehr beliebt und erwecken in den Pausen regen Zuschauerandrang.

Niklas Herrmann

Axolotl_PSeminar

Anmerkung von Herrn Höfler:

Danke an die vielen fleißigen Schülerinnen der 5c, die mit viel Liebe und Ausdauer eine Vulkanlandschaft gestaltet haben, in der sich die Tiere sehr wohlfühlen.

20151221_081754-1_resized

Woche 48:

Dank einiger hilfsbereiter Mädchen aus der 5. Jahrgangsstufe, deren Körpergröße im Gegensatz zu unserer kein Hindernis darstellte, wurde die innere Gestaltung des Eckterrariums ermöglicht.
20151125_091451_resized
Des Weiteren übernahmen wir die Grundreinigung des Achatschneckenterrariums.
Da wir uns um Vorfeld bereits für ein Seminar-Shirt ausgesprochen hatten, wurden mehrere Entwürfe des Shirts von einem Schüler zunächst erstellt und in dieser Woche präsentiert bzw. eines gemeinsam ausgewählt. In diesen Shirts könnt ihr uns also in näherer Zukunft bestaunen.
😉 Hüseyin

Woche 46:

Diesen Mittwoch wurde der von einem Schüler verfasste Informationstext über die Axolotl zunächst vorgestellt und daraufhin auch gemeinsam optimiert.  Dieser wird dann auf die bemalten Pinnwände gehängt. Da wir uns nicht nur um die Weiterentwicklung des Bio-Traktes kümmern, sondern auch um dessen Wartung, mussten zwei tapfere Schüler, die es aber glücklicherweise sichtlich gelassen nahmen, die Filter der Aquarien reinigen.
20151111_161647_resized_1
Hüseyin

 

Woche 44:

Diese Woche griffen wir äußerst motiviert dem P-Seminar Schulhausverschönerung von Frau Weiß unter die Arme, indem wir die Pinnwände im Kunsttrakt mit einem Grundanstrich aufbereiteten.

20151028_152755-1_resized

Des Weiteren kümmerten wir uns um die Schränke unter den Eckterrarien und färbten sie blau.

20151028_151109_resized

Auch fielen wir durch unseren musikalischen Beitrag (Beschallung des 1er Traktes) positiv auf. Bis nächste Woche, euer Lieblings-P-Seminar

Niklas Herrmann

P.S. Herr Höfler möchte sich auf diesem Weg bei seinen ehrenamtlichen Helfern aus der 5c bedanken, die die Aquarien  in den Pausen pflegen. Sie sind durch das Tragen von Schals als „Tierpfleger“ zu erkennen. Zuverlässig und weitgehend selbstständig (!) versorgen sie mit viel Geschick (alle Teilwasserwechsel z. B. erfolgen ohne Überschwemmungen…)  Axolotl und co. „Weiter so!“

20151022_095400_resized

Auf dem Bild sind nicht alle Helfer zu sehen.
M.Höfler

Woche 42:

Als erste Aktion wurden diese Woche die Pinnwände, bei denen der Farbton in Richtung Pausenhalle zunehmend heller sein wird, endlich fertig bemalt.
20151021_170110_resized
Außerdem begannen wir damit, die das Eckterrarium umgebenden Wände anzustreichen – wie aus dem Bild zu ersehen durchaus mit reichlich Elan.
20151021_151904_resized
 Letztlich konnten auch die Aquarien dank eines Geistesblitzes zweier im Bild abgebildeter Schüler
20151021_161033_resized
verschönert werden, indem veraltete Dekorationen entfernt wurden.
Hüseyin

Jahr 2015, Woche 41:

Vor einer Woche ging es für das P-Seminar ,,Aquarien und Terrarien am FDG“ zum Dehner, wo man sich über die dortigen Arbeitsbedingungen informierte und sich über Neuanschaffungen von Tieren beraten ließ. Letztendlich wurde vorerst nur ein kleiner Axolotl (7 Wochen alt, im Bild auf der Startseite zu sehen) mitgenommen, welcher von uns liebevoll Hasan genannt wird.

20151007_163627_resized

Diese Woche entfernten wir die alten Plakate von den Pinnwänden und fingen an, diese zu bemalen, wie man dem Bild unschwer entnimmt, mit reichlich Spaß bei der Sache.
20151014_154400_resized
 Hüseyin Köten

Krötenschutzaktion

Wenn der Winter sich zurückzieht und der Frühling die Natur wieder zum Leben erwacht, machen sich alljährlich alle 6. Klassen des FDG auf, um die Kröten bei ihrer Wanderung in die Laichgebiete zu schützen.
Auch dieses Jahr engagierten sich wieder die Sechstklässler für den Amphibienschutz. Der vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) aufgestellte Zaun wird – an verschiedenen Tagen mit unterschiedlichen 6. Klassen des FDG – auf Kröten in den Eimern kontrolliert. Sind Kröten oder andere Amphibien anzutreffen – oft verbuddelt oder im Eimer unter Laub versteckt – werden diese über die Straße getragen, damit sie auf ihrer Wanderung zum Laichgewässer nicht plattgefahren auf dem Asphalt enden. Zum Beispiel haben die Klassen 6c und 6a bei gutem Krötenwanderwetter je mehr als 20 Kröten über die Straße geholfen. Durch aufmerksame Beobachter der 6c am Fasanerie-See konnten auch nicht unerhebliche Mengen Froschlaich, der am Ufer bereits trocken-gefallen war, gerettet und in den See zurückgetragen werden. Amphibiendank an euch!

Naturspaß – erste Versuche

Naturspaß – erste Versuche

Passend zur Jahreszeit bearbeiten wir momentan das Thema Früchte und Samen.

Ein Samen ist ein Embryo, also eine winzig kleine Pflanze. An aufgeknackten Erdnüssen konnten wir das sehr schön sehen. Damit der Samen keimen und der kleine Embryo zu einer Pflanze heranwachsen kann, braucht er einen Nährstoffvorrat, auf den er zurückgreifen kann, bis er groß genug ist, sich selbst zu versorgen. Die Hauptnährstoffe Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß sind in unterschiedlichen Mengenanteilen in allen Samen vorhanden.

Wir untersuchten große, frische Samen von Rosskastanie, Esskastanie, Eichel und Buchecker auf die leicht nachweisbaren Inhaltsstoffe Stärke (Kohlenhydrat) und Fett.

Auf Stärke wurde mit Jodlösung getestet:

  • Esskastanie und Rosskastanie zeigen eine starke Blaufärbung, was auf einen hohen Stärkegehalt schließen lässt.
  • Bei der Eichel zeigt sich ebenfalls eine Blaufärbung als Stärkehinweis.
  • Bei der Buchecker ist die Jodlösung braun geblieben, aber hier war die Einwirkzeit recht kurz. Allerdings ist der Stärkeanteil in Bucheckern auch in der Literatur deutlich niedriger angegeben als in den anderen untersuchten Samen.

Am oberen Rand des Papiers liegt ein Stück Brötchen mit Jodlösung als Farbvergleich für den Stärketest.

Auf Fett wurde mit der Fettfleck-Technik getestet:

  • Hier zeigt die Buchecker den einzigen deutlichen Fettfleck auf dem Papier.
  • Die anderen Samen ergaben zwar auch Flecken, die aber eher gelblich waren und möglicherweise von anderen Inhaltsstoffen herrührten.

Zum Schluss wurden die übrig gebliebenen Untersuchungsobjekte verbastelt und durften mit nach Hause genommen werden.

„Experimente antworten“ – Sieger der zweiten Runde

In der zweiten Runde des Forscherwettbewerbs „Experimente antworten“ sollten verschiedene Teesorten untersucht werden. Diese wurden aber in der kalten Jahreszeit von den meisten Forscherkids wohl lieber geschlürft anstatt den Tee mit Zitronensaft oder Milch reagieren zu lassen. Auch war der als Rakete hochsteigende Teebeutel ein durchzuführendes Experiment, das nur in Haushalten mit Feuerlöscher zu empfehlen war. Trotzdem haben sich fünf unserer Jungforscher/innen mit diesen Aufgaben sowie mit Tee als Geheimtinte beschäftigt. Der Achtklässler Paul erhielt für seine Untersuchungen sogar eine Urkunde mit Auszeichnung, die ihm am 3. Mai feierlich von Herrn Lummel überreicht wurde. Bei der Urkundenverleihung zeigte sich unser Schulleiter sichtlich beeindruckt von der erfolgreichen Teilnahme der Fünftklässler/innen Victor und Joshua aus der 5c sowie Samira und Aleyna aus der 5b. Für die dritte Runde hat erfreulicherweise eine größere Anzahl Forscher und Forscherinnen angekündigt, das Wasser als Eis genauer zu untersuchen. Vor allem auf die Fotos zum Eistürmebauen freut sich ihre Biologielehrerin Birgit Kähler schon ganz besonders – zumal diese mit Fruchtsäften bunt eingefärbt werden sollten. Das verspricht eine lustige Runde zu werden – auch wenn Gefrierschränke der Forscher/innen daheim  zeitweilig blockiert sein könnten: das Ergebnis wird sicherlich beeindruckend.

Wer also Interesse an der Teilnahme dieser Wettbewerbsrunde hat, kann sich gerne bei Birgit Kähler unter b.kaehler@fdg-online.de melden und erhält dann die Aufgaben oder kleine Tipps, wenn eine Aufgabe auf den ersten Blick unlösbar erscheint.

 

Naturwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaften befreien das Mainufer vom Müll

Wie jedes Jahr beteiligte sich das Friedrich-Dessauer-Gymnasium im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ erneut am Frühjahrsputz des Mainufers. Vor allem Plastikbecher von Feiern, kleine Schnapsfläschchen, Feuerzeuge oder sogar ein Taschenmesser waren Fundstücke der Sammlung. Letzteres landete nun nicht in den Müllsäcken, sondern wurde von der Biologielehrerin Birgit Kähler für das Erste „beschlagnahmt“, damit es später im Fundbüro zu seinem Eigentümer zurückkehren kann. Man darf gespannt sein…

Alle anderen Fundstücke landeten natürlich in den sorgsam getrennten Säcken. Dabei gab es jeweils Spezialisten für Plasikmüll, eine Tonne für Metall, Papierabfälle, Biomüll, Alufolie, Styropor, Kork, Glas und Restmüll. Welchen Nutzen die sorgsame Trennung hat, wurde dann bei der Führung über den Recyclinghof Mörswiesenstraße klar. Sicherlich trennt nun manch ein Müllsammler seit dieser ersten Aprilwoche zu Hause den Müll sorgsamer in seine unterschiedlichen Kategorien. Auf Initiative von Birgit Kähler hin finden sich übrigens in Raum 105 (früher in Raum 600) bereits seit vielen Jahren Trennmöglichkeiten zwischen Papier, Plastik und Restmüll. Ein Wunsch wäre, diese bereits in den Grundschulen erlernte Trennform auch an unserer Schule konsequent in allen Klassenzimmern durchzuführen.

Aktion Kids for Kitz – Müllmonster gegen das Sterben von versteckten Rehkitzen in der Wiese

„Kids for Kitz“ bedeutet ein gemeinsamer Einsatz gegen den Mähtod von Rehkitzen. Dafür bauen Kinder Scheuchen aus Plastikbeuteln, Holzgerüst und Glitzermaterial. Bei uns am FDG waren Schüler und Schülerinnen aus der AG „Faszination Natur“ und „Wissenschafts-Sprache“  Bauherren der Scheuchen, die am Dienstag, den 26. April 2016 dann von ihrer Biologielehrerin zu den ortsansässigen Jägern Hans und Bernhard Appelmann gebracht wurden.

Sobald ein Landwirt nun seine Wiesen rund um Schweinheim mäht, meldet er sich bei den beiden Jägern, die hauptberuflich die Karosseriewerkstatt Appelmann betreiben. Diese übergeben die im Betrieb zwischengelagerten Scheuchen, damit man sie vor dem Mähen in den Wiesen aufstellen kann. Die bunten und flatternden Gestelle dienen dazu, die Rehmutter zu veranlassen, ihr Kitz aus der Wiese zu holen – und somit vor den scharfen Messern des Mähdreschers zu retten.

Normalerweise ist das Rehkitz im hohen Gras gut versteckt und so kommt die Mutter nur zum Säugen und Putzen, um keine Fressfeinde auf das hilflose Kitz in den ersten Wochen aufmerksam zu machen. Bei Gefahr flüchten die Rehkitze nicht, sondern drücken sich fest an den Boden. Das Verhalten schützt sie zwar vor Raubtieren – nicht aber vor den Mähmaschinen, die damit häufigste Todesursache der Kitze sind.

Diesem gruseligen Geschehen wollen die Naturschützer des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums entgegentreten und hoffen nun auf Nachricht, dass ihre Kitz-Scheuchen auch erfolgreich eingesetzt wurden.

Die bereits in Miltenberg erfolgreich durchgeführte Aktion wurde von Doris-Völker-Wamser aus Hausen gegründet und von Sandra Ernst an das FDG weitergetragen. Unterstützung findet sich bei Forstämtern, Bauernverbänden, Jägervereinigungen und dem Tierschutzverein. Am Freitag, den 29.April findet um 10 Uhr in der Fasanerie eine große Auftaktveranstaltung statt, zu der mehrere Schulklassen anreisen. Ziel ist es, möglichst viele Personen für Helferlisten zu finden, um direkt vor dem Mähen noch einmal die Wiesen nach versteckten Rehkitzen zu durchkämmen und sie mit Grasbüscheln an den Handschuhen aus der Gefahrenzone zu tragen.

Ein informativer und liebevoll gestalteter Flyer verrät in aller Kürze das Wichtigste zur Aktion „Kids for Kitz“:

Flyer_Action_klein_Aburg

Flyer_Kids_klein_Aburg

 

 

 

Experimente im Museum zum Probieren und Studieren

An einem Freitag, den 12.2. in den Ferien reisten 15 Jungforscher des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums mit dem Zug zum Frankfurter Senckenberg-Museum. Dort hatte die Jugend-forscht-Ausstellung mit 37 Ständen und 72 Forscher/innen von 9-20 Jahren stattgefunden. Die Teilnehmer waren zu zweit oder zu dritt angetreten und wurden von den FDG-Jungforschern aus den 5. und 6. Klassen ausgiebig zu ihren Arbeiten befragt.

Zuvor wurde aber der erste und zweite Stock des Museums inspiziert. Waren im ersten Stock bei den Säugetieren vor allem die Beuteltiere, die eierlegenden Säugetiere und größte sowie kleinste Lebewesen unseres Planeten von besonderem Interesse, so waren es im zweiten Stock die Insekten. Diese interessierten alle wegen ihres bizarren Aussehens und vor allem wegen ihrer besonderen Anpassungen an das Leben auf unserem Planeten durch besondere Mundwerkzeuge und Staatenbildung. Leider befand sich das Bienenvolk noch in der winterlichen Ruhephase und konnte nicht besichtigt werden.

am Vulkan

Als um 14 Uhr dann die Jugend-forscht-Ausstellung auch der Öffentlichkeit Eintritt gewährte, probierten wir zunächst die leckeren und vor allem gesunden Gemüsechips. So gab es leckere, bunte, interessante und vor allem verschiedene Experimente. An einem Stand wurde ein Roboterarm vorgestellt, an einem anderen haben wir überlegt, wie man Wasser spart. Ein Forscher stellte vor, wie er Radioaktivität in Düngemitteln gemessen hat, ein anderer hatte Einlagen mit einer Röhre zur Energiegewinnung konzipiert, so dass auch Handys beim Gehen aufgeladen werden können.

Schuhstrom

Beeindruckend war die Darstellung einer Computersimulation zur Planetenreise um die Sonne aus den verschiedensten Blickwinkeln. An einer Röhre mit kleinen Schwebeteilchen eines anderen Standes konnten wir die Lichtreflexion verschiedener Wellenlängen beobachten. So konnte man sich bei allen Ständen vor allem eine Frage stellen: Warum ist das so? Als Besucher konnten wir viele Fragen stellen, doch eine Stunde war für alle Stände einfach zu wenig Zeit!

Das war bei der Jugend-forscht Ausstellung in Hanau wesentlich besucherfreundlicher, denn für 29 Stände hatten wir in dem Heraeus-Werk 90 Minuten Zeit und so konnten wir als kleineres Team mit 5 Jungforschern auch wirklich alle Stände hinterfragen und die FDG-Forscher-Reise am Samstag, den 27.2. hatte sich als neuer Wissenspool sehr gelohnt!

Wir trafen uns am 27.02. um 12:30 Uhr am Bahnhof. Dort wartete schon unsere Lehrerin Frau Kähler. Gemeinsam stiegen wir in den Zug und fuhren nach Hanau. Es war gar nicht so leicht, den Fahrplan zu lesen, aber am Schluss haben wir es doch geschafft. Nicht begeistert waren wir darüber, dass wir eine halbe Stunde zu den Hereaus-Werken laufen mussten. Als wir dann endlich ankamen, erwartete uns eine nette Frau und gab uns ein Heft, in dem noch einmal alle Experimente zusammengefasst waren. Die Forschungsprojekte waren sehr interessant. Am besten hat uns das Projekt “Sind unsere gelben Säcke gesundheitsschädlich?“ von Miklas, Laetitia und Tamara gefallen. Sie hatten herausgefunden, dass, wenn man Müll mit heißem Wasser abspült, weniger Keime und Pilze wachsen. Als wir eine Pause machten, stürzten sich alle auf das kostenlose Buffet. Auch gut hat uns das Projekt “Orientierungshilfe für Sehgeschädigte“ von Jan gefallen.

Sensoren-Rucksack

Als die einzige trauten sich S. und Frau Kähler, den Rucksack mit den surrenden Sensoren aufzuziehen und auszuprobieren. Die Ausstellung war sehr interessant. Dann gingen wir wieder zum Bahnhof und fuhren nach Aschaffenburg zurück, wo wir, inzwischen mit einem Rucksack voller Experimentbeschreibungen ausgestattet, abgeholt wurden.

Sinja Stemmler, Kristina Malzer und Anna Kushnir

 

Bienen, Honig, Imkerei – eine Exkursion

Alljährlich besuchen die 8.Klassen des FDG Imker Michael Högler aus Laufach. Dieser, der seinen Honig samstags auch auf dem Aschaffenburger Wochenmarkt verkauft, nimmt sich gerne Zeit für alle Fragen rund um die Honigbiene. Er öffnet die Bienenstöcke, zeigt die verschiedenen Waben und gibt Tipps zum Unterscheiden männlicher und weiblicher Bienen. Gemeinsam geht es ans Honigschleudern und wer mag, kann dann auch den eigenen Honig mitnehmen.

In diesem Jahr hat die 8d als erste Klasse bei ihrem Besuch in Laufach über die vielen Bienen und ihre Organisation im Bienenstaat gestaunt. Beim Öffnen eines Bienenstocks war es gar nicht so einfach, die Bienenkönigin zu entdecken. Besonders gut schmeckte der Honig direkt mit dem Finger aus der Wabe geschleckt. So vergaßen viele auch ihre anfängliche Angst vor den Bienen beim Blick auf die riesigen Augen einer Drohne und beim Blick auf gerade schlüpfende Arbeiterinnen oder auf riesige kugelige Wabenkunstwerke zum Heranziehen einer Königin. Gemeinsam wurden dann die Rahmen mit Honigwaben (ohne Bienen – denn die wurden vorher abgefegt) zur Entdeckelung der Waben auf einen Ständer gestellt. Mit speziellen Werkzeugen wurden dann die Deckel von den Honigwaben gekratzt, wobei auch das Honigschlecken und Wachskauen einigen sehr gefiel. Als Nächstes stellten die Honigassistenten die Waben in eine Handschleuder und schleuderten den Honig heraus. Kaum ein Glas war die anfängliche Ausbeute für diese Mühe und allen wurde bewusst, welche Arbeit (nicht nur von den fleißigen Bienen) hinter einem Glas Honig steckt. An einem Probierstand konnten dann die verschiedenen Honigsorten probiert werden, wobei lustigerweise der Weihnachtshonig mit Zimt und Vanille vielen am besten schmeckte. Herr Högler freute sich über das Interesse der Achtklässler/innen an seinem Beruf als Imker. Er wird bis Anfang Juli nun immer Mittwochs eine achte Klasse des FDG über seine Apfelbaumwiese zu den Bienenstöcken führen und die extra für diese Führungen aufgestellten Geräte zur Honigausbeute zusammen mit uns nutzen.

Projekttag Wald

Alle Schüler der 6. Jahrgangsstufen nehmen am Ende des Schuljahres am Projekttag Wald teil. Die Fachschaft Biologie zaubert dazu einen Erlebnisparcours in die Haibacher Schweiz, wo die Schüler den Lebensraum Wald an verschiedenen Stationen eigenständig erkunden können. Ziel ist es, den Wald mit allen Sinnen zu erleben und somit neue Zugänge zur Natur zu eröffnen.

Mensa Vertretungsplan Impressum